Taiwan: Nach Ankunft Fussball.

1 02 2020

Gerade mal 3 1/2 Stunden waren vergangen seit unser Flieger am gemütlichen Kaohsiung International Airport aufsetzte, da sassen wir schon wieder im Fussballstadion. Mitten in der Stadt befindet sich das Chiang Kai-shek Football Stadium, welches zu einer High School gehört. Mit seiner imposanten Tribüne bietet das nach dem ehemaligen General und umstrittenen Nationalhelden benannte Stadion rund 5’000 Zuschauern Platz. Umso mehr erstaunlich dass mir das Teil bisher nie aufgefallen war.

Fussball, Taiwan, T2-Liga South Division, neuer Ground
19.01.20 Thunderbird SC – Kaohsiung 100 Pacers FC
1:1 (1:0), ca. 40 Zuschauer, Chiang Kai-shek Football Stadium, Kaohsiung

Die South Division der T-2 Liga, so etwas wie die zweite Liga Taiwans, gastiert normalerweise am Sonntag in Kaohsiung. Wir verfolgten das erste Spiel des Tages. Der bereits 1968 gegründete Thunderbird SC ging gegen den mehrheitlich aus Expats bestehende 100 Pacers FC in Führung, musste aber noch ein Gegentor hinnehmen. Nach einer gehässigen Schlussphase blieb es beim 1:1 im Spitzenspiel.

Eintritt wurde wie in Taiwan üblich keiner verlangt. Ebenso üblich ist es dass Essen und Getränke selbst mitgebracht werden. Aber ein Convenience Store findet sich in Taiwan ja an jeder Ecke. Nun ruht der Spielbetrieben wegen der Neujahrsfeierlichkeiten leider für 2 Wochen.



EHC Schaffhausen – EHC Bassersdorf.

13 01 2020

Auch am 2. Samstag im neuen Jahr stand wieder ein Eishockeyspiel auf dem Programm. Dieses fand in Schaffhausen statt, wo seit 2011 im KSS Freizeitpark eine neue Eishalle steht. Die Namensrechte hat sich der hier ansässige Luxusuhrenhersteller IWC gesichert.

Nach einem kurzen Altstadtbummel wurde noch schnell die Situation im Fussballstadion Breite begutachtet. Die Hintertortribüne der ehemaligen Heimat des FC Schaffhausen wurde abgebaut und steht nun auf dem Sportplatz Brand in Thalwil. Dort durfte sie jedoch aufgrund von strengerer Sicherheitsauflagen bis vor Kurzem nicht benutzt werden.

Die IWC-Arena dufte nach Bezahlung der 10 CHF Wegzoll betreten werden. Eiskalt war es im Inneren, für eine moderne Eishalle eher ungewöhnlich. Speis und Trank gab es zu Genüge, der halbe Liter Falkenbräu schlug mit fairen 5 CHF zu Buche und die Würste von 5-7 CHF am Grill vor dem Eingang können ebenfalls empfohlen werden (Tipp: EHC Bratwurst).

Eishockey, Schweiz, 2. Liga, neuer Ground
11.01.20 EHC Schaffhausen – EHC Bassersdorf
0:5 (0:2, 0:1, 0:2), 196 Zuschauer, Arena im KSS Sportpark, Schaffhausen

Spielerisch ging es für die beiden Teams noch darum wer sich in den Playoffs das Heimrecht sichern kann. Nach einer aggressiven Partie gingen die Gäste aus dem Kanton Zürich als klare Sieger vom Platz und mussten in der Schlussphase den Frust der Schaffhauser Spieler durch brutale Fouls spüren.



Jahresauftakt in Tschechien.

5 01 2020

Unser persönlicher sportlicher Jahresauftakt 2020 sollte nach langem Hin und Her in der Tschechischen Republik stattfinden. Als Chauffeur stellte sich Ralph zur Verfügung und so ging es nach einer Nacht bei Oma in Ottobrunn von Freising aus nach Böhmen.

Kurz nach dem Check-In im Heilkurort Karlovy Vary (Karlsbad) fand bereits die erste Eishockeypartie statt. Austragungsort war die moderne KV Arena, welche wir nach ca. 15 Minuten Fussmarsch erreichten. Tickets konnten für 170 Tschechische Kronen (1 CHF = ca. 23 CZK) an der Tageskasse gekauft werden. Viele davon waren aber nicht mehr übrig, denn das Stadion war mit 94% Auslastung fast ausverkauft.

Eishockey, Tschechien, Extraliga ledního hokeje, neuer Ground
02.01.20 HC Energie Karlovy Vary – HC Sparta Praha
3:5 (1:2, 2:1, 0:2), 5’537 Zuschauer, KV Arena, Karlovy Vary

Stimmungsmässig war leider nicht allzuviel los, was wohl auch an der modernen Infrastruktur liegt, welche eher an ein Kino als an ein Eishockeystadion erinnert. Nach dem Spiel blieb die Suche nach einer Pinte lange erfolglos. Karlovy Vary ist Abends wie ausgestorben und im Touristenlokal am Becherplatz wollte man offenbar nur reiche Russen haben. Am Ende fanden wir dann doch noch ein Lokal wo der Abend bei Pivo und Becherovka zu Ende ging.

Am nächsten Tag folgte die Weiterfahrt in die Hauptstadt, welche mehrheitlich über Landstrassen ging, da die Autobahn bisher nur stückweise ausgeabut wurde (man ist aber dabei). Unterwegs wurde die Burg Loket besichtigt, ein Geheimtipp. Im Stadion Eden, dem grössten Fussballstadion des Landes und Heimat des Fussballvereins SK Slavia Prag fanden wir unser Domizil für die Nacht. Sogleich ging es weiter zum Bahnhof Praha-Bubny, von wo aus uns die Bummelbahn für 50 Kronen nach Kladno führte. Nach rund 20 Minuten per pedes standen wir vor dem Eishockeystadion der Ritter Kladno, wo ein gewisser Jaromír Jágr 1988 seine Karriere begann und diese mit bereits 47 (!!!) Jahren erfolgreich weiterführt. Leider wurde der alternde Superstar heute geschont, war aber im Stadion anwesend.

Die richtig geile alte Halle war sehr gut gefüllt, auch wenn die offizielle Zuschauerzahl etwas tief gehalten wurde. Die Stimmung war gut, was auch an den mitgereisten Fans der Gäste lag. Tickets gab es etwas entfernt vom Stadion für wiederum 170 CZK für den Sitzplatz.

Eishockey, Tschechien, Extraliga ledního hokeje, neuer Ground
03.01.2020 Rytíři Kladno – HC Bílí Tygři Liberec
2:0 (2:0, 0:0, 0:0), 3’286 Zuschauer, Mestský zimní stadion, Kladno

Nach einem ruhigen Morgen den wir getrennt von Sandra und Ralph mit Sightseeing und Shopping verbrachten trafen wir uns vor dem letzten Spiel in Prag noch zum Mittagessen direkt neben des Eishockeystadion von Slavia Prag. Dass die Lokalität wohl ausschliesslich von Einheimischen besucht wurde zeigte sich auch an den Preisen. Da die Tageskarte leider nur in Tschechisch vorhanden war nahm der Wirt sich für uns Zeit und übersetzte jedes einzelne Gericht und gab seine Empfehlungen ab. Top Service! Geschmeckt hat es übrigens auch.

Eishockey, Tschechien, 1. ceská hokejová liga, neuer Ground
04.01.2020 HC Slavia Praha – HC Stadion Litomeřice
3:4 (0:1, 3:2, 0:1), 1’441 Zuschauer, Zimní stadion Eden, Praha

Das letzte Spiel der Tour fand in der 2. Spielklasse statt. Für 130 CZK gab es in der alten Halle einen Sitzplatz. Die Gäste lagen Mitte des zweiten Drittels mit 3:0 vorne, Slavia konnte aber noch ausgleichen, doch am Ende nahmen die Gäste die Punkte mit nach Hause.

Nach Hause fuhren auch wir nach dem Spiel, erst nach Freising und dann im eigenen Gefährt nach Lenzburg. 3 tolle Spiele waren es zum Jahresauftakt, Tschechisches Eishockey hat sich bisher immer gelohnt.



SV Albbruck – CSI Juve Rosetta Laufenburg.

5 01 2020

Fussball, Deutschland, Kreisliga A Hochrhein, neuer Ground
01.12.19 SV Albbruck – CSI Juve Rosetta Laufenburg
1:4 (1:1), ca. 80 Zuschauer, Sportplatz Kiesenbach, Albbruck



SV Todtmoos – SV Nollingen.

24 11 2019

Fussball, Deutschland, Kreisliga B Hochrhein, neuer Ground
23.11.19 SV Todtmoos – SV Nollingen
7:0 (3:0), ca. 40 Zuschauer, Sportplatz Jägermatt, Todtmoos



Hoppen ist nunmal kein Ponyhof.

18 11 2019

Zusammen mit Nancy hatte ich einen schönen Doppler im Grossraum Europapark geplant, zu dem sich schliesslich auch noch Yves dazugesellte. Angesichts der immer tieferen Temperaturen kam es da gerade gelegen, dass der FV Herbolzheim seinen tollen neuen Winterrasen im Stadion anpries. Man betonte sogar es sei „unglaublich was dieser alles wegstecke“. Ohne jegliche Zweifel legten wir also die rund 160 Kilometer auf der Autobahn zurück und freuten uns auf die hübsche Tribüne im Stockachstadion zu Herbolzheim. Vor Ort dann die Ernüchterung: Der Winterrasen wurde nicht wie geschrieben im Stadion, sondern auf einem abgelegenen Nebenplatz verlegt. Wer macht sowas?!?

Tja, hoppen ist ja bekanntlich kein Ponyhof und so wurde trotz miserabler Mobilfunkversorgung schnell eine nahegelegene Alternative gefunden. Doch auch in Wyhl zog man es vor den Hauptplatz trotz strahlendem Sonnenschein zu schonen. Eher zufällig stiess Yves dann schliesslich auf ein Spiel der Kreisliga A in dem Ort den wir gerade passiert hatten.

Fussball, Deutschland, Kreisliga A Freiburg, neuer Ground
16.11.19 FV Sasbach – Breisach
3:0 (1:0), ca. 250 Zuschauer, Waldstadion, Sasbach am Kaiserstuhl

Am vermeintlichen Spielort angekommen wies jedoch nichts auf ein Spiel hin. So fragten wir einen Rentner, welcher in Richtung Wald lief ob da hinten ein Kunstrasen sei auf dem das Spiel stattfände. „Nichts Kunstrasen, Hauptplatz!“ entgegnete der Herr merklich konsterniert. Schliesslich fanden auch wir uns im hübschen Waldstadion ein, wo wir für 3 Euro Wegzoll (Nancy wie in Südbaden üblich kostenlos) einen 3:0-Sieg des Tabellenvierzehnten gegen den Vierten aus Breisach sahen. Gut 250 Zuschauer fanden sich zu dem Spiel ein. Für 3 Euro gönnten wir uns eine Currywurst und nahmen schliesslich in der ausgewiesenen „Nordkurve“ Platz.

Da wir noch 2 Stunden bis zum zweiten Spiel des Tages hatten suchten wir in der Nähe des Sportplatzes eine Bar namens „Hakuna Matata“ auf, wo wir uns mit unseren Dartkünsten vor den örtlichen Liga-Dartspielern blamierten. Noch lustiger fanden es die Damen und Herren aber dass wir für das Spiel in ihrem Kuhdorf extra aus der Schweiz angereist waren.

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Freiburg, neuer Ground
16.11.19 SpVgg 09 Buggingen/Seefelden – Bahlinger SC 2
1:5 (0:2), ca. 200 Zuschauer, Sportplatz Buggingen, Buggingen

Schiesslich fanden wir uns in der Plastikwüste von Buggingen ein, wo die 4 Euro Eintritt während dem Spiel kassiert wurden. Die 2014 eröffnete Sportanlage hört seit einigen Tagen auf den Namen grimm Küchen Stadion.

Das Spiel kann man getrost vergessen, aber das Essen verdient hier Erwähnung. Selten haben wir uns an einem Bezirksligaspiel so gut und günstig verpflegt. Vom Flammkuchen für 6 Euro, über den Wurstsalat für 5.50 Euro bis hin zu den Pommes für 3 Euro, Weltklasse für ein Vereinsheim! Es stand noch viel mehr zur Auswahl.

Auch wenn nicht alles wie geplant lief, ein netter Ausflug war es trotzdem und so brachte uns der Dacia bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wieder sicher nach Hause.



Firmenfussball: Eine Premiere.

17 10 2019

Nach rund 16 Jahren aktiver Groundhoppingkarriere gab es für mich am Donnerstagabend eine Premiere: Firmenfussball. Bisher bin ich den Kicks zwischen den grossen Schweizer Unternehmen aus dem Weg gegangen, obwohl einige Grounds nur mit diesen Spielen machbar wären. Da ich aufgrund einer zweitägigen Schulung in Muttenz einen freien Abend und ein kostenloses ÖV-Ticket für Basel hatte schien mir dies die logischste Option.

Die Anreise folgte mit dem Tram bis Saint-Louis Grenze. Von da waren es wenige Schritte über den Novartis-Firmenparkplatz zum Eingang der Sportanlage. Diese liegt bereits auf französischem Boden, kann aber von Frankreich aus nicht betreten werden. Die Adresse befindet sich in Saint-Louis, die Anlage steht aber eigentlich schon in Huningue. Unmittelbar daneben thront das Stade de la Frontière vom FC Saint-Louis Neuweg.

Fussball, Frankreich, SFFS-Firmensportcup 1/4-Final, neuer Ground
17.10.19 SC Novartis – Polizei Basel SC
0:1 (0:0), ca. 12 Zuschauer, Sportanlage Novartis St. Johann, St. Louis

Die schicke Anlage verfügt über ein Clubhaus mit Stufen, welches wirklich intelligent gebaut wurde. In der Mitte schenkt das Clubhaus Hirsch-Bier von der Schwäbischen Alb aus. Zur gesamten Sportanlage gehören noch weitere Fussballfelder und Installationen für jegliche anderen Sportarten welche der Pharmariese für seine Mitarbeiter anbietet.

Das Spiel war überraschend spannend, das Niveau ansprechend. Während 77 Minuten traf jedoch keiner der beiden Teams ins Tor, bis ein Hund eines Zuschauers sich im Spielgerät verbiss und die Gäste von der Basler Polizei aus der Fassung brachte. Es blieb beim 1:0 für die Hausherren, welche somit im Halbfinale stehen.



Komplettierung des zweiten Regionalverbandes.

22 09 2019

Kaum zurück aus Taiwan wurde auch schon der nächste Sportplatz in der Schweiz angesteuert. Immerhin sollte am Jurasüdfuss endlich die Komplettierung des zweiten Regionalverbandes, dem SOFV stattfinden.

Fussball, Schweiz, SOFV, neuer Ground
22.09.19 FC Bettlach – Türkischer SC Solothurn
3:2 (3:0), ca. 80 Zuschauer, Sportplatz Neufeld, Bettlach

Um 11:00 Uhr wurde die Partie der 3. Liga des Solothurnischen Fussballverbandes zwischen dem FC Bettlach und dem TSC Solothurn angepfiffen. Am Eingang des etwas abseits gelegenen Sportplatz Neufeld wurden die 5 CHF Eintritt kassiert, dafür gab es ein Ticket mit Logo drauf. Das kulinarische Angebot erhielt man zu fairen Preisen. Ich entschied mich für Kaffee (3 CHF) und eine richtig gute Kalbsbratwurst für 5 CHF.

Spielerisch überraschte der „FC Bettle“: Bereits die erste Torchance wurde verwertet und als zum Pausentee geladen wurde stand gar 3:0 auf der Anzeigetafel. Nach dem Seitenwechsel drehten die türkischen Gäste aber auf und kamen gar an ein 2:3 heran. So gestaltete sich die zweite Häfte auch deutlich aggressiver, doch der gute und besonnene Schiri hatte das Geschehen stets im Griff und musste gewissen Spielern gar etwas Nachhilfe in Regelkunde geben. Am Ende blieb es trotz 5 Minuten Nachspielzeit beim 3:2-Sieg für die Gastgeber.



Frauenfussball in Taiwan.

14 09 2019

Endlich mal Fussball im grossen, aber schon recht heruntergekommenen Hualien County Stadium, und dies gleich um 10:00 morgens bevor der Zug fährt. Heute fand ein kompletter Spieltag der Taiwan Mulan Football League statt, der Frauenliga Taiwans. Unser Spiel wurde von den 2 Teams aus New Taipei City und Nancys Heimatstadt Kaohsiung bestritten. Die Zuschauerzahl bewegtw sich im niedrigen zweistelligen Bereich, doch selbst meine Familie fand heute den Weg ins Stadion. Verpflegung gab es in Form von Softdrinks (20NT) und Mondkuchen. Letztere umsonst wenn man für den Event bei Facebook eingecheckt hat.

Fussball, Taiwan, Mulan Football League, neuer Ground
14.09.19 Hang Yuan FC – Kaohsiung Yangxin
0:2 (0:2), ca. 50 Zuschauer, Hualien County Stadium, Hualien



Ein Wochenende im Bregenzerwald (mit viel Vorarlbergliga).

2 08 2019

Auf dem Weg in die Alpenrepublik mit 4 geplanten Fussballspielen stand heute zuerst etwas für Nancy auf dem Programm, nämlich das UNESCO-Weltkulturerbe Stiftsbezirk St. Gallen mit seiner wunderschönen Bibliothek. Leider war der Kombi-Eintritt mit 18.- für Bibliothek und 2 eher kleine Ausstellungen recht happig. In der Bibliothek herrscht Fotoverbot, wohl die Höchststrafe für die vielen anwesenden Asiaten. Ich habe das Verbotsschild nicht gesehen und ein Foto geknipst, da wies mich schon eine laute Stimme durch den ganzen Raum zurecht. Eintrag im Gästebuch: „We liked it, except the dead women.“ In der hinteren Ecke lag nämlich eine mumifizierte Ägypterin, welche bei den Asiaten (auch bei Nancy) etwas Unbehagen auslöste.

Die erste Partie des Wochenendes startete auch für uns ausnahmsweise schon freitags. Nach dem Check-In in Lingenau ging es nach Bizau, wo das wohl schönste Stadion Vorarlbergs auf uns wartete.

Für 6 Euro (Damen frei) wurde einem der Zutritt gewährt. In einer spannenden Partie vor 450 Zuschauer gewannen die Gastgeber mit 2:1. Die Wut der Gäste (immerhin Topfavorit in der Liga) war nach dem Spiel deutlich aus der Kabine zu hören.

Fussball, Österreich, Vorarlbergliga, neuer Ground
26.07.19 FC Bizau – FC Höchst
2:1 (1:1), 450 Zuschauer, Bergstadion, Bizau

Am zweiten Tag im Bregenzerwald war vorwiegend Shopping angesagt ehe es zu zwei weiteren Spielen in der Vorarlbergliga ging. Zur allgemeinen Freude trafen wir beim ersten Spiel auf Soke und Steffen, welche die gleichen zwei Spiele auf dem Radar hatten. So wurde noch ein feuchtfröhlicher Abend daraus.

Fussball, Österreich, Vorarlbergliga, neuer Ground
27.07.19 FC Andelsbuch – SV Ludesch
2:1 (0:0), 301 Zuschauer, Bezegg-Stadion, Andelsbuch

Da das Bezegg-Stadion nur auf einer Seite begehbar ist hält sich auch die Kapazität in Grenzen. Für wiederum 6 Euro (Standardpreis in der Vorarlbergliga) sahen wir einen 2:1-Sieg des Heimteams gegen die vielversprechenden Aufstieger aus Ludesch.

Da Steffen ohnehin fahren musste und unser Hotel gleich um die Ecke lag stellten wir in der Halbzeitpause mein Auto zurück ins Hotel und fuhren fortan zu viert. Der nächste Ground lag nur ein paar Kilometer entfernt in Egg. Die 10 Minuten die zwischen Ab- und Anpfiff lagen reichten diesmal locker aus. Unterwegs passierten wir einen gröberen Unfall. Am nächsten Morgen sollten wir erfahren dass unsere Gastgeberin das Auto ihres Mannes verschrottet hat. Es blieb aber zum Glück bei Sachschaden.

Fussball, Österreich, Vorarlbergliga, neuer Ground
27.07.19 FC Egg – FC Blau-Weiss Feldkirch
3:1 (0:1), 429 Zuschauer, Sportanlage Junkerau, Egg

Als wir am Sportplatz Junkerau ankamen deutete wettertechnisch alles auf einen drohenden Spielabbruch hin. Trotz Regen und Starkwind wurde aber zu Ende gespielt und der FC Brauerei gewann die Partie mit 3:1. Im Anschluss war auf der Sportanlage Party angesagt. Wir gönnten uns noch eine Pizza da kein geöffneter Schnitzelwirt mehr gefunden werden konnte und gingen wieder getrennte Wege.

Am Sonntagmorgen wurde zumindest ich um 5:00 vom Gebimmel der Kirchenglocken aus dem Schlaf gerissen. Beim Frühstück zeigten sich unsere Gastgeber von der äusserst redseligen und humorvollen Seite. Aufgrund deren Empfehlung entschieden wir uns für eine Fahrt mit dem „Wälderbähnle“, wie die Bregenzerwaldbahn hier oben genannt wird. Diese Schmalspurbahn verband von 1902 bis 1983 Bregenz am Bodensee mit Bezau im Bregenzerwald. Auf dem heute noch bestehenden rund 5 Kilometer langen Teilstück zwischen Schwarzenberg und Bezau wird regelmässig mit viel Dampf gefahren. Da wir etwa spät dran waren konnten wir leider nur die einfache Fahrt antreten, welche mit 8.30 EUR zu Buche schlug. Eine Rückfahrkarte hätte nur 2 EUR mehr gekostet. Dazu gabs ein spezielles Wälderbähnlebier von der Braurei Egger für 3 EUR. Der Muesumszug war nahezu ausgebucht.

Im Anschluss ging es mit dem Bus zurück nach Schwarzenberg. Die geplante Wanderung in der Rappenlochschlucht entfiel, da es den ganzen Tag in Strömen regnete. Nach einem Abstecher nach Oberstaufen im Allgäu fuhren wir nach Nenzing im Bezirk Bludenz, wo das letzte Spiel dieser Tour auf uns wartete. Gastgeber war der FC Nenzing. Hier war ich vor Jahren schon mal, auf dem Sportplatz Nagrand. Diesen haben wir auch kurz besucht, er gammelt vor sich hin und das Betreten ist strengstens verboten. 2015 ist der FC Nenzing auf den neuen Sportplatz mit dem klangvollen namen „Sportplatz“ gezogen. Selbst der Speaker wusste keinen richtigen Namen für die Spielstätte. Eintritt wieder 6 EUR, richtig schlechter Automatenkaffee für 2 EUR, eine noch schlechtere und kleine Portion Chicken Fingers für 3.70 EUR: Gastrotechnisch war Nenzing der Tiefpunkt der Tour.

Fussball, Österreich, Vorarlbergliga, neuer Ground
28.07.19 FC Nenzing – VfB Bezau
0:3 (0:2), 330 Zuschauer, Sportplatz, Nenzing

Für die Hausherren endete das Spiel in einem Debakel. Trotz unzähliger Torchancen waren es die Gäste aus dem Wald, welche ihnen gleich 3 Tore einschenkten. Vie Fürstentum Liechtenstein ging es zurück nach Hause. Zusammen mit der Schweiz waren wir also an diesem Sonntag in 4 verschiedenen Ländern.