Relegation am Hochrhein.

18 06 2018

Fussball, Deutschland, Relegation zur Bezirksliga Hochrhein, neuer Ground
16.06.18 VfB Waldshut – TuS Lörrach-Stetten
3:1 (2:0), 400 Zuschauer, Sportplatz an der Aarauer Strasse, Waldshut-Tiengen



Relegationsspiele mit grossem Zuschauerinteresse in Bayern.

12 06 2018

Am letzten Wochenende trieb ich mich mit Freunden und Bekannten aus Freising und Umgebung in Bayern herum. Das eigentliche Ziel war das Bierfestival in der Hallertau, als Rahmenprogramm gab es natürlich auch 3 Fussballspiele.

Die Fahrt mit dem Auto in den Freistaat hätte auch anders ausgehen können, wäre ich einige Minuten früher losgefahren. In der Nähe von Gossau gab es nämlich kurz zuvor einen heftigen Crash den eine 83-jährige Geisterfahrerin verursacht hatte. Die Autobahn war eine Weile gesperrt, nachdem der Hubschrauber weg war hatte ich jedoch freie Fahrt bis nach Freising.

Da an diesem Wochenende nur noch Relegationsspiele in den Tiefen des Bayerischen Fussballverbandes stattfanden wurden eben diese angefahren. Die Zuschauerzahlen konnten aber durchaus überzeugen. Weniger Freude hingegen machten die vom Verband festeglegten Eintrittspreise von bis zu 6 EUR, was für diese Ligen massiv übertrieben ist.

Fussball, Deutschland, Relegation zur Bezirksliga, neuer Ground
09.06.18 TSV Gaimersheim – BSG Taufkirchen
0:1 (0:1), 512 Zuschauer, Xaver-Ernst-Sportanlage, Gaimersheim

Fussball, Deutschland, Relegation zur Kreisliga 3, neuer Ground
10.06.18 ATSV Kirchseeon – TSV Waldtrudering München
2:6 (1:2), 600 Zuschauer, Sportplatz Kirchseeon, Kirchseeon

Fussball, Deutschland, Relegation zur Kreisklasse 4, neuer Ground
10.06.18 SpVgg Altenerding – SpVgg Neuching
2:1 (0:0), 1’200 Zuschauer (Platzrekord), Sportplatz Forstern, Forstern



Aufstiegsfeier beim SV Herten.

2 06 2018

Nicht nur das Spruchband mit der Aufschrift „Nie mehr 9. Liga“ machte es deutlich: Jeder im Umfeld des SV Herten rechnete an diesem Samstag mit dem Aufstieg in die Bezirksliga Hochrhein. 10 Jahre zuvor feierte man denselben Erfolg, spielt nun aber wieder ein Jahr in der Kreisliga A. Zu Gast im vorletzten Siasonspiel war der SV Todtnau. Beim Hinspiel im Kandermattstadion im letzten November war ich ebenfalls anwesend. Damals wurde die Partie wegen einem Sturm zeitweise unterbrochen und die Hertener gewannen mit 2:1.

Das Wetter war heute deutlich besser und für 3 EUR Wegzoll sicherte man sich den Zutritt ins schmucke Stadion an der Steinenstrasse, welches über eine Aschelaufbahn verfügt. Die Anlage liegt im Rheinfelder Stadtteil Herten, in dem sich auch der Flugplatz befindet. Zur Feier des Tages gab es am Einfang heute die Trikots welche die Aufsteiger vor 10 Jahren trugen zu kaufen.

Fussball, Deutschland, Kreisliga A Hochrhein, neuer Ground
02.06.18 SV Herten – SV Todtnau
3:1 (2:0), ca. 350 Zuschauer, Stadion an der Steinenstrasse, Rheinfelden

Die Gastgeber boten das, wofür die rund 350 Zuseher gekommen sind, nämlich einen ungefährdeten 3:1-Sieg in einer äusserst fairen Partie. Zur Feier des Tages gab es Freibier und die örtliche Feuerwehr bildete einen Schaumteppich auf dem Rasen.

Das gastronomische Erlebnis ist durchzogen. Einerseits macht die Gaststätte mit ihrer Lounge und der Terasse ordentlich was her. Auch das Kuchenbuffet (1.50 EUR) für einen guten Zweck und der Putenburger (3.00 EUR) am Grillstand waren ebenfalls schwer in Ordnung. Anderseits sind die Getränkepreise mit Abstand die höchsten in der Gegend. Die übliche Halbliterflasche Rothaus Pils kostet hier stolze 2.90 EUR! Den Höhepunkt an gastronomischer Unfreundlichkeit gab es aber am Zapfhahn, wo die Dame sich das Trinkgeld mit der Begründung „fehlendes Wechselgeld“ gleich selber gab. Auf meine Antwort dass das nicht mein Problem sei und sie dann halt ab- und nicht aufrunden müsse hatte sie dann doch plötzlich Kleingeld, welches sie mir dann angepisst auf den Tresen warf.



Ein Sonntag im Kanton Zürich.

2 06 2018

Fussball, Schweiz, 4. Liga FVRZ, neuer Ground
27.05.18 FC Volketswil – US Virtus Badolato
2:3 (0:1), ca. 80 Zuschauer, Sportanlage Griespark (Gries 2), Volketswil

Der FC Volketswil trug sein 11:15-Spiel auf Platz 2 der Sportanlage Griespark aus, welches der Hauptplatz ist. Unter der Woche wird offenbar auch im benachbarten LA-Stadion (Platz 1) gespielt, welches ebenfalls über Stufen sowie zusätzlich über eine Laufbahn verfügt.

Innert rund 40 Minuten Fahrzeit, in denen die Dame im Auto einige Meinungsverschiedenheiten mit dem Navi hatte, ging es über den Seedamm nach Richterswil. Der Plan mit der Autofähre überzusetzen scheiterte leider an Zeitmangel. Nur einen Steinwurf von der Grenze zum Kanton Schwyz liegt hier der wunderschöne Sportplatz Chalchbüel.

Fussball, Schweiz, 4. Liga FVRZ, neuer Ground
27.05.18 FC Richterswil – SC Siebnen 2
0:2 (0:2), ca. 60 Zuschauer, Sportplatz Chalchbüel, Richterswil

Auch hier gab es einige Stufen als Sitzgelegenheit und einen tollen Ausblick über den Zürichsee. Im Clublokal serviert ein eher alternativ eingestellte Paar für einen Fussballplatz eher ungewöhnliche Zwischenverpflegung wie Vivi Cola, Kaffee aus zapatistischen Kommunen, glutenfreier Schokoladenkuchen (ein Traum!) oder Glacé einer unbekannten Firma.

Eintritt kosteten beide Spiele keinen, wie es in der zweitletzten Spielklasse eigentlich üblich ist.



FC Monthey – FC Collex-Bossy.

2 06 2018

Am letzten Samstag ging es wieder einmal mit dem Zug zu einem neuen Ground im Westen der Schweiz. Zusammen mit David, welcher mir eine Mitfahrerkarte zum GA für 30 CHF besorgt hatte, fuhr ich noch lange vor dem Mittagessen nach Montreux. Hier gab es erst einmal eine Stärkung und wir verweilten etwas an der bekannten Seepromenade, wo auch eine Statue von Ex-Queen-Sänger Freddie Mercury steht, welcher Montreux seine zweite Heimat nannte.

Spontan entschieden wir uns die zweite Etappe mit dem Schiff in Angriff zu nehmen. Begleitet wurden wir dabei von einem Spiderman-Double mit Handtasche, welches mit Selfies beschäftigt war. Innert 40 Minuten brachte uns die „Italie“, ein Schaufelraddampfer von 1908 auf dem Genfersee nach Bouveret, dem Tor zum Wallis. Hier hätten wir auch etwas länger als die rund 30 Minuten Umsteigezeit verweilen können. Am Ufer laden gemütliche Bier- und Grillbuden zum verweilen ein und im Swiss Vapeur Parc fahren viele Lokomotiven im Miniaturformat auf einer ansehnlichen Landschaft Passagiere umher.

Weitere 15 Minuten Fahrzeit mit dem Regionalzug später erreichten wir Monthey. Nun schien leider auch das Wetter zu kippen: Wolken zogen auf und die Temperatur fiel rasant. Pünktlich bei Ankunft im hübschen Stade Philippe Pottier begann es zu regnen. Leider waren sowohl die hübsche, etwas unkonventionelle Tribüne sowie auch die Gegengerade nicht überdacht. Zur zweiten Halbzeit hörten die Tropfen jedoch auf.

Fussball, Schweiz, 2. Liga interregional, neuer Ground
26.05.18 FC Monthey – FC Collex-Bossy
3:1 (1:0), ca. 200 Zuschauer, Stade Philippe Pottier, Monthey

Das Spiel in der fünfthöchsten Spielklasse der Schweiz war ganz unterhaltsam und endete mit 3:1 für die Hausherren. Obwohl sich diese nach oben orientieren wird aus einem Aufstieg nichts mehr werden. Der Eintritt kostete 8 CHF, das Ticket wurde leider 2 Meter weiter sofort wieder eingezogen. Für gerade mal 3 CHF gab es eine Portion Raclette und auch sonst standen noch einige Speisen auf der Karte. Bierkultur gibt es im Wallis keine, dafür wird umso mehr Wein getrunken.

Auf dem direkteren Weg ging es zurück in den Aargau, wo unterwegs das Champions League-Finale auf dem Smartphone geguckt wurde. Die letzten 20 Minuten gönnten wir uns im Penny-Pub in Aarau ehe es wieder heimwärts ging.



SV Eichsel – SV Herten 2.

22 05 2018

Fussball, Deutschland, Kreisliga B Hochrhein, neuer Ground
21.05.18 SV Eichsel – SV Herten 2
5:2 (3:1), 150 Zuschauer, Sportplatz Kellermatten, Rheinfelden

Derby im etwas abgelegenen Rheinfelder Stadtteil Eichsel. Der SV Eichsel schlägt den Lokalrivalen aus Herten gleich mit 5:2. 150 Zuschauer liessen sich das Spektakel nicht entgehen. 2.50 EUR kostetet der Eintritt zum idyllisch gelegenen Sportplatz Kellermatten direkt am Dorfeingang. Die Wurst vom öligen Grill und die Halbe Weizen gab es ebenfalls für 2.50 EUR, das Stück Kuchen mit Facebook-Likes drauf für 1.50 EUR.

Es war ein unterhaltsames Spiel, bei dem der Schiri wohl ein Bisschen zu oft die gelbe Karte zückte, was am Ende auch noch inem Platzverweis gegen die Gäste resultierte.



Ein Dreier in drei Kantonen.

20 05 2018

Sie werden immer rarer, die „Dreier“, also 3 Spiele an einem Tag. Am gestrigen Pfingssamstag war ein sogenannter „triple header“, wie der Brite sagen würde, wieder einmal möglich. Die Schauplätze lagen verteilt in den Kantonen Bern, Freiburg und Waadt. Als Mitfahrer war einmal mehr Haller mit von der Partie.

Die Zahl 3 spielt auch beim ersten Spiel eine Rolle, denn es war bereits das dritte Mal dass wir auf der altehrwürdigen Tribüne des Sportplatzes Bodenweid im Berner Stadteil Bümpliz Platz nahmen. Jedes Mal gab es dabei jedoch einen neuen Ground, eine sehr ungewöhnliche Situation. Möglicht ist dies dadurch, das wir bereits vor Jahren ein Spiel des SC Bümpliz 78 auf der weitläufigen Anlage mit Laufbahn gesehen haben. 2010 wurde das Spielfeld durch 2 fast identische Kunstrasenfelder ersetzt, die 90° gedreht angeordnet wurden. Seither spielt der SC Bümpliz 78 auf Platz 1, die Kosovaren vom FC Prishtina Bern auf Platz 2.

Fussball, Schweiz, 2. Liga interregional, neuer Ground
19.05.18 FC Prishtina Bern – FC Biel / Bienne
1:4 (1:0), ca. 250 Zuschauer, Sportplatz Bodenweid (Platz 2), Bern

Zum Spiel: Der FC Prishtina, welcher um den Abstieg kämpft, empfing im Rahmen der 2. Liga interregional den ehemaligen Profiklub FC Biel / Bienne, welcher sich seinerseits Richtung Aufstieg orientiert. Trotz zwischenzeitlicher Führung konnten die Seeländer am Ende einen ungefährdeten 4:1-Sieg mit nach Hause nehmen. Die Gastgeber dezimierten sich im Laufe des Spiels mit 2 Platzverweisen selber und waren damit eigentlich noch gut bedient.

Sympathien konnte der Verein ohnehin keine gewinnen, was nicht zuletzt an der extremen Unfreundlichkeit / Unfähigkeit des Grillteams lag. Nebst überteuertem Billigbier verkaufte man Hamburger für 10 CHF, kassierte das Geld, hatte aber kein Gas um den Grill einzuheizen. Der Hamburger wurde trotzdem kurz draufgelegt, wohl in der Hoffnung die Klimaerwärmung würde diesen erhitzen. Der Eintritt lag allerdings bei fairen 8 CHF.

Im Anschluss ging es gemütlich weiter Richtung Drei-Seen-Land, wo am Murtensee die Fusionsgemeinde Mont-Vully angesteuert wurde. Am örtlichen Sportplatz hatte mein Mitfahrer plötzlich ein Déjà-vu, denn hier hatt er doch schon einmal ein Spiel gesehen. Schnell wurde eine Alternative in der selben Liga herausgesucht und rund 20 Minuten später fanden wir uns im Stade du Pâquier in Domdider wieder.

Fussball, Schweiz, 3. Liga FFV, neuer Ground
19.05.18 FC Domdidier – FC Aumont / Murist
4:2 (3:0), ca. 100 Zuschauer, Stade du Pâquier, Belmont-Broye

Auf dem unspektakulären Sportplatz schienen die Zuschauer sich aber nicht allzusehr auf Spiel, sondern mehr auf die „sensationellen Mignonettes von Dudu und Gibus“ zu freuen. Dabei handelt es sich um ein Sandwich mit marinierten Schweinsfiletstreifen und scharfer Sauce. Ganz ok waren sie ja, aber keine Offenbarung und mit 7 CHF etwas zu teuer für die Grösse. Dafür bezahlte man für das Spiel keinen Eintritt und bekam dennoch ein hübsches Programmheft.

Die Partie wurde kurz nach Anpfiff wieder unterbrochen, da sich ein Akteur des Gastgebers bei einer Strafraumaktion verletzt hatte. Dabei wurde auch ein Krankenwagen aufgeboten. Am Ende gewannen die Hausherren mit 4:2 was für die Gäste den wahrscheinlichen Abstieg bedeutet.

Fussball, Schweiz, 3. Liga FFV, neuer Ground
19.05.18 FC Cudrefin – FC Granges-Paccot
2:0 (1:0), ca. 60 Zuschauer, Terrain communal, Cudrefin

Das dritte und letzte Spiel des Tages fand im Waadtländischen Cudrefin am Neuenburgersee statt. Gegenüber dem offenbar bei Deutschschweizern beliebten Campingplatz des historischen Städtchen hat der FC Cudrefin seine Heimstätte. Auch hier durfte man ohne Wegzoll dem Spiel beiwohnen, was neben uns auch rund 60 weiter Zuseher taten. Dabei wechselte man jedoch auch immer wieder mal ins Clublokal, wo man in einer ultraschlechten Bildauflösung den Finaleinzug der Schweizer Eishockey-Nati im Fernseher mitverfolgen konnte.

Der FC Cudrefin gewann das Spiel mit 2:0, was einem Spieler aber trotzdem keine Freude zu bereiten schien. Lauthals tobend verliess er das Spielfeld, beschimpfte seine Mitspieler und verkündete (wenn meine Französischkenntnisse genügend sind) sein Karriereende bei diesem Club.

Unser Dreier war aber nichtsdestotrotz in trockenen Tüchern und so ging es mit 3 neuen Grounds im Gepäck wieder nach Hause.



Am Muttertag auf dem Sportplatz Mutti.

13 05 2018

Fussball, Schweiz, 3. Liga FVBJ, neuer Ground
13.05.18 FC Biglen – FC Lerchenfeld 2
1:1 (0:0), ca. 50 Zuschauer, Sportplatz Mutti, Biglen

Als ich spontan die Ansetzungen für den heutigen Muttertag gesehen habe kam aufgrund des Namens eigentlich nur eine Partie in Frage, nämlich die auf dem Sportplatz Mutti in Biglen im Emmental. Hier kämpft der FC Biglen etwas ausserhalb des Dorfes, beobachtet von Kühen, in der 3. Liga des FVBJ um Punkte, heute gegen die Zweitvertretung des FC Lerchenfeld aus Thun.

Immerhin einen Zähler gab es am Ende, wobei auch mehrmals die Torumrandung getroffen wurde. Der Sportplatz ist nicht allzu spektakulär, aber idyllisch gelegen. Eintritt muss man keinen bezahlen, es gab eine Kollekte. Für das lokale Egger Bier „Galopper“ aus Worb zahlt man 4 bzw. 5 CHF (klein/gross), der Kaffee Crème schlägt mit 3.50 CHF zu Buche, möchte man ein Gipfeli dazu sind weitere 1.50 CHF fällig. Das kulinarische Angebot hielt aber durchaus noch einige Speisen für den grossen Hunger bereit, wovon wir aber keinen Gebrauch machten.

Und keine Sorge, die eigene Mutti wurde anschliessend natürlich auch noch besucht.



Ein Ausflug ins Dreiländereck.

13 05 2018

„Wo warst Du, als der HSV abstieg?“ Diese Frage wird man noch Jahrzehnte später zu hören bekommen (vielleicht auch nicht, aber eine kleine Anspielung musste einfach sein). Die Antwort lautet: „In Bad Bellingen“. Zusammen mit Patrick von groundhopping.ch ging es heute wieder mal ins Dreiländereck, wo ein vielversprechender, grenzüberschreitender Doppler möglich war. Als erstes lockte das Spitzenspiel und Lokalderby der Bezirksliga Hochrhein, wo die beiden kontrahenten aus dem Kurort Bad Bellingen und dem von mir letzten Sonntag besuchten FC Wittlingen um die Vorentscheidung über den Aufstieg in die Landesliga kämpften.

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Hochrhein, neuer Ground
12.05.18 VfR Bad Bellingen – FC Wittlingen
1:1 (0:0), 450 Zuschauer, Sportplatz am Rhein, Bad Bellingen

Lange sah es gut aus für die Kandertaler, doch kurz vor Schluss schossen die Gastgeber den 1:1-Ausgleich und ein Grossteil der 450 Zuschauer die zum Sportplatz am Rhein kamen waren aus dem Häuschen. Aufgrund der Niederlage des hinten lauernden SV 08 Laufenburg können jedoch beide noch von der Promotion träumen.

Der VfR Bad Bellingen konnte leider nicht gerade viele Sympathien gewinnen. Zum einen wäre da der zwar idyllisch gelegene Sportplatz, der aber wegen seiner Bauweise trotzdem nicht zu gefallen wusste. Zum anderen war es das gastronomische Angebot, welches von der im Stadion ansässigen Pizzeria mehr schlecht als recht, aber mit recht happigen Preisen angeboten wird. Der Eintritt lag bei den üblichen 4.00 EUR, dazu gab es eine Abrisskarte auf der aber immerhin der Vereinsname steht und ein gut gemachtes Programmheft.

Fussball, Frankreich, Promotion d’Honneur A68, neuer Ground
12.05.18 AS Red Star Mulhouse – AS Rixheim
1:1 (0:1), ca. 50 Zuschauer, Stade de Bourtzwiller, Mulhouse

Nach dem Spiel ging es gemütlich über den Rhein nach Frankreich, wo in Mulhouse ein wahres Schmuckstück auf uns wartete. Das Stade de Bourtzwiller ist einfach ein Traum! Eine schöne alte Holztribüne mit einigen kuriosen Details unter der sogar Leute wohnen ist das Highlight dieses Grounds. Die Stufen auf der Gegenseite haben sich längst in einen Dschungel verwandelt. Für 4 EUR Wegzoll durfte man eintreten und dem Spiel der zehnten Liga Galliens beiwohnen. Die Eintrittskarte stammt jedoch von einem Pokalwettbewerb.

Auch hier gab es ein 1:1, nachdem der heimische Tabellenführer erst einen Elfmeter vergab und anschliessen das 0:1 kassierte. Der Ausgleich fiel in Überzahl, doch nicht etwas wegen einer roten Karte, sondern weil ein Spieler von Rixheim mal kurz für 10 Minuten vom Schiedsrichter in die Kabine geschickt wurfe. Der Grund ist unklar.

Fazit: Ein netter Ausflug bei dem einmal das Spiel und einmal das Stadion die Stars waren.



FC Wittlingen – Bosporus FC Friedlingen.

7 05 2018

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Hochrhein, neuer Ground
06.05.18 FC Wittlingen – Bosporus FC Friedlingen
3:0 (1:0), ca. 200 Zuschauer, Sportzentrum Vorderes Kandertal, Wittlingen

Leider kommt trotz besten wettertechnischen Voraussetzungen König Fussball bei mir zurzeit ein wenig zu kurz. Am Sonntag hat es aber immerhin wieder mal für einen Ausflug an den Hochrhein gereicht.

Im Sportzentrum Vorderes Kandertal lautete die Affiche Erster gegen Letzter. Der heimische FC Wittlingen steht kurz vor der Rückkehr in die Landesliga, wo man zuletzt in der Saison 13/14 kickte. Die türkischen Gäste aus Weil am Rhein ihrerseits dürften (ebenso wie die beiden anderen Aufsteiger) gleich wieder den Gang in die Kreisliga antreten.

 

Über das eher langweilige Spiel gibt es kaum etwas zu schreiben. Zu reden gab aber die Parkplatzsituation: Nachdem ich mein Auto erst am Strassenrand abgestellt hatte drehte ich noch einmal um und suchte mir einen anderen Parkplatz, da etwa ein Krankenwagen vielleicht nicht mehr durchgepasst hätte. Kurz nach Anpfiff suchte der Speaker einen Fahrzeughalter, da es an dieser Stelle eine Blechschaden gegeben hatte. Wenige Minuten später vermeldete er einen weiteren Fahrzeughalter, der ohne Seitenspiegel heimfährt.

Der FC Wittlingen kann mit einem ahnsehnlichen Verpflegungsangebot auftrumpfen, wobei die Preise etwas teurer sind als sonst in der Liga üblich. So gibt es am Grillstand neben Grillwurst für 2.70 EUR oder Currywurst für 3.50 EUR auch Schweinshaxn für 6.50 EUR oder Wurstsalat für 5.00 EUR. Zum Dessert konnte man zwischen Rhabarberkuchen mit Rahm für 1.50 EUR oder Waffeln für 1.00 EUR wählen. Am Bierbrunnen gab es den Gerstensaft für 2.50 EUR die Halbe. Der Eintritt schlug übrigens mit günstigen 3.00 EUR zu Buche.

Zum krönenden Abschluss fuhr noch eine historische Komposition der Kandertalbahn direkt hinter dem Stadion durch.