Einmal mehr an den Hochrhein.

18 04 2018

Auch an diesem schon fast sommerlichen Wochenende solltes es wieder an den Hochrhein gehen, schliesslich winkt so langsam die Komplettierung der dortigen Bezirksliga. Als Nachmittagsspiel für den Samstag wurde die Partie FC Wallbach – SV 08 Laufenburg auserkoren. Nachdem ich beim letzten Besuch im Bad Säckinger Stadtteil noch mit einem zuvor unbekannten Kunstrasen überrascht wurde fand die Partie nun endlich auf Naturgrün statt.

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Hochrhein, neuer Ground
14.04.18 FC Wallbach – SV 08 Laufenburg
1:2 (0:2), ca. 200 Zuschauer, Flösserstadion, Bad Säckingen

Für 3 EUR Eintritt durfte das hübsche, aber nicht allzu spektakuläre Flösserstadion betreten werden. Rund 200 weitere Zuschauer fanden sich neben mir noch ein. Dass Stadion-DJs selten mit guter Musik auftrumpfen ist ja bekannt, dass man als Einlaufhymne aber eine Raptext von Eminem auswählt geht gar nicht.

Die Gäste aus Laufenburg gewannen das eher langweilige Spiel schliesslich mit 2:1 und ich machte mich auf über die Grenze, denn nur wenige Kilometer entfernt, auf der anderen Seite des Rheins, wartete schon der nächste Ground.

Fussball, Schweiz, 3. Liga FVNWS, neuer Ground
14.04.18 FC Stein – AC Rossoneri
2:4 (2:1), ca. 150 Zuschauer, Sportanlage Bustelbach, Stein AG

Es war wieder einmal ein Sportplatz im Kanton Aargau angesagt, wenn auch der FC Stein im Fussballverband Nordwestschweiz mitspielt. Die 2013 renovierte Sportanlage Bustelbach kann sich sehen lassen, als einziger Negativpunkt ist die Laufbahn und somit die Distanz zum Spielfeld zu werten. Zwischen Kiesgrube und Chemiewerk, etwas abseits vom Dorf, hat der FC Stein seine Ruhe und durfte heute gegen die Italiener vom AC Rossoneri aus Lausen ran. Diese gewannen das Spiel mit 4:2. Auf das Erheben eines Eintrittsgeldes oder auch nur eine Spendensammlung wurde verzichtet.

Fussball, Schweiz, 3. Liga SOFV, neuer Ground
15.04.18 FC Wolfwil – FC Hägendorf
1:4 (0:3), ca. 150 Zuschauer, Sportplatz Allmend, Wolfwil

Am nächsten Tag folgten dieselben Ligen, aber in umgekehrter Reihenfolge. Zusammen mit David ging es erst zum Morgenspiel im solothurnischen Wolfwil, wo der heimische FC in ländlicher Idylle vor einem Dutzend Kühen und rund 150 Zuschauer gegen den FC Hägendorf antrat. Auch hier gab es einen Auswärtssieg zu beobachten. Während dem Spiel wurden noch 5 CHF Eintritt kassiert. Hier ist die Welt noch in Ordnung.

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Hochrhein, neuer Ground
15.04.18 SpVgg Brennet-Öflingen – FC Erzingen
1:5 (0:2), 180 Zuschauer, Hans-Walcher-Sportplatz, Wehr

Weiter ging es ins deutsche Wehr, genauer in den Stadtteil Brennet-Öflingen. Auch hier hatte ich zu Beginn des Jahres ein unangenehmes Zusammentreffen mit Kunstrasen. Dieses Mal eröffnete der Speaker seine Rede mit den Worten „Endlich wieder Naturrasen!“. Da der Hans-Walcher-Sportplatz herrlich in der Natur liegt und über ein paar Graswälle verfügt verfolgten wir das Spiel bei strahlendem Sonnenschein von der Wolldecke aus. Ihr werdet es erraten: Auch hier gab es wieder einen Auswärtssieg, undzwar für die Gäste vom FC Erzingen aus dem Klettgau.



FC Zell im Wiesental – FC Schlüchttal.

31 03 2018

Da es mal wieder mehr oder weniger den ganzen Samstag regnete wichen natürlich wieder fast alle Vereine in der Gegend auf Kunstrasen aus oder sagten ihre Spiele gleich ganz ab. So musste also wieder einmal ein Verein herhalten der seinen Hauptplatz ohnehin schon mit Plastik verunstaltet hatte. Die Wahl fiel auf den FC Zell im Wiesental.

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Hochrhein, neuer Ground
31.03.18 FC Zell im Wiesental – FC Schlüchttal
3:0 (0:0), ca. 120 Zuschauer, Sportpark Brühl, Zell im Wiesental

Im Sportpark Brühl, etwas ausserhalb des Ortes, wurde zur Partie der Bezirksliga Hochrhein gegen den FC Schlüchttal geladen. Beide Vereine befinden sich grob gesagt im Mittelfeld der Tabelle, die Hausherren im vorderen, die Gäste im hinteren Bereich. Der Eintritt kostete 4 EUR, dafür gab es ein gewöhnliches Abrissticket und ein Spielprogramm.

Das Spiel war zum Gähnen langweilig, da konnte auch der 3:0-Sieg der Grünen nichts daran ändern. Die grosse Flasche Rothaus-Bier gab es für 2.50 EUR, die Portion Pommes für 1.50 EUR. Direkt vor der Sportanlage führt die Wiesentalbahn durch. Diese Strecke führt zwar fast ausschliesslich durch Deutschland, wird aber von den SBB als S6 der S-Bahn Basel bedient.



SV Jestetten – SV 08 Laufenburg.

26 03 2018

Obschon ich die Spiele am Hochrhein in der Regel mit dem Auto besuche entschied ich mich dieses Mal für die Eisenbahn. Der Bahnhof Jestetten liegt zwar in der gleichnamigen Deutschen Gemeinde, wird aber von den SBB betrieben und auch lediglich durch diese (und ihrer Tochter Thurbo) angefahren. Da ich diesen Bahnhof selber oft angefahren habe wollte ich nun auch mal als Passagier ein- und aussteigen. Ausserdem macht auch die Strecke, welche mich dank Sparbillet vier mal am Rheinfall vorbei und zwei mal über das Eglisauer Viadukt führte ordentlich was her.

Unweit vom Bahnhof befindet sich die Sportanlage im See, wo der SV Jestetten seine Spiele im hübschen Seestadion austrägt. Zurzeit spielt man in der Bezirksliga Hochrhein, und dies gar nicht mal so schlecht. Die Partie gegen den SV 08 Laufenburg lautete nämlich Vierter gegen Erster. Spielerisch war als Spannung angesagt, was sich 320 Zuschauer nicht entgehen lassen wollten. Faire 3 EUR kostete der Eintritt, dafür gab es leider nur eine der üblichen Abrisskarten.

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Hochhrein, neuer Ground
24.03.18 SV Jestetten – FC 08 Laufenburg
2:2 (1:1), 320 Zuschauer, Seestadion, Jestetten

Die Partie hielt was sie versprach, wobei auch der schwache Schiedsrichter kräftig mithalf. Am Ende gab es ein 2:2-Unentschieden, was keine der beiden Mannschaften wirklich glücklich machte. Hatten die Gastgeber doch nach einer gelbroten Karte gegen die Grenzstädter genügend Zeit das Spiel zu gewinnen. Die Gäste ihrerseits trauerten dem verschossenen Elfmeter in Unterzahl nach, den der Jestetter Torhüter mirakulös hielt. Genauso spektakulär war übrigens der Laufenburger Ausgleich durch einen wunderschönen Fallrückzieher.

Speziell zu erwähnen gibt es hier noch den Bierpreis: Obwohl Jestetten nur einen Steinwurf von der Schweizer Grenze liegt zahlt man hier nur 1.80 EUR für die grosse Flasche Rothaus und 1.60 EUR für die kleine. Preise, die ich am Hochrhein noch nie erlebt habe. Die Bratwurst kostete zwar 3 EUR, hatte aber Schweizer Qualität und wurde mit dunklem Brot serviert.



Ein Wochenendausflug nach Bayern.

20 03 2018

Am Wochenende sollte es mal wieder zu Ralph und Sandra nach Freising gehen.Nach Ankunft gab es erst einmal ein herzhaftes bairisches Frühstück in Form von Weisswurst, Brezn und Bier. Der Samstag lief dann auch wie geplant ab: Mit dem Bayern-Ticket nach Töging am Inn und dabei ein paar Bierchen konsumieren.

Fussball, Deutschland, Landesliga Bayern Südost, neuer Ground
17.03.18 FC Töging – SE Freising
0:3 (0:2), 280 Zuschauer, Stadion am Wasserschloss, Töging am Inn

Die SE Freising gewann die Partie der Landesliga Bayern Südost im hübschen Stadion am Wasserschloss mit 3:0 und machte einen weiteren Schritt Richtung Bayernliga. Eintritt kostete der Spass wie immer in der Liga 7 EUR.

Der nächste Tag hielt eine unschöne Überraschung in Form von Schnee bereit. Das geplante 11:00 Uhr-Spiel in Hallbergmoos wurde erst kurz vor Anpfiff abgesagt und so machten wir uns auf nach München, wo es weniger Schnee hatte und noch einige Spiele auf „on“ waren. Obwohl wir ohnehin nur Kunstrasenhauptplätze ansteuern war der erste Versuch erfolglos. Beide Mannschaften auf dem Sportplatz Wackersbergerstrasse wollten zwar kicken, doch hatte der Verband die ganze Liga abgesagt. Also ging es schnell rüber zum 06er-Platz, wo um 12:00 Uhr die A-Jugend spielen sollte. Da der Platz in einwandfreiem Zustand war und somit auch das für 14:30 Uhr angesagte Bezirksligaspiel stattfinden sollte suchten wir noch eine weitere Partie um später zurückzukehren.

Fussball, Deutschland, B-Klasse München, neuer Ground
18.03.18 FC Alemannia München 2 – SV-DJK Taufkirchen 2
0:4 (0:3), ca. 15 Zuschauer, BSA Ramersdorf (Nebenplatz 6), München

Gespielt wurde zwar beim FC Alemannia München, doch das Spiel der Zweitvertretung wurde auf einem der Nebenplätze der BSA Ramersdorf augetragen. Ein Spiel zum vergessen.

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Oberbayern Ost, neuer Ground
18.03.18 SpVgg Haidhausen – FC Finsing
2:1 (1:0), 85 Zuschauer, Sportanlage St.-Martin-Strasse, München

Immerhin konnte das Bezirksligaspiel auf der Sportanlage St. Martin-Strasse (06er-Platz) überzeugen und es fand eine reger Austausch unter weitgereisten Hoppern statt. Auch das Spiel hätte schlechter sein können. 6 EUR kostete der Wegzoll, eine Eintrittskarte gab es nicht.

Zum Highlight der Tour kam ich eigentlich ganz unerwartet. Irgendwann meinte Ralph das der ESV Kaufbeuren am Sonntagabend noch spielen würde. Da dies auf dem Heimweg lag wurde die neue Eishalle trotz ausverkauftem Haus angesteuert. Während ich noch vom Security vor dem Kassenbereich abgetastet wurde hörte ich wie hinter mir eine Dame vom Fanclub der Gäste die Geschäftsstelle suchte, um 2 Karten zurückzugeben. Natürlich meldete ich mich gleich und so wurde mir der Eintritt in die moderne Eishalle für den Originalpreis von 16 EUR gewährt.

Eishockey, Deutschland, DEL 2 Playoff 1/4-Final, neuer Ground
18.03.18 ESV Kaufbeuren – EC Bad Nauheim
3:0 (2:0, 0:0, 1:0), 3’100 Zuschauer (ausverkauft), Eisstadion, Kaufbeuren

Das erst diese Saison eröffnete Eisstadion in unmittelbarer Nachbarschaft zum Fussballstadion scheint mit 3’100 Plätzen jetzt schon zu klein geraten. Sowohl die Gastgeber als auch die Gäste aus dem hessischen Bad Nauheim zeigten zu Spielbeginn eine Choreo. Die Stimmung war ganz ordentlich und das Spiel sehr hart geführt. Letzteres äusserte sich unter anderem dadurch dass die Eismeister gerufen wurden um Blut vom Spielfeld zu kratzen. Die Ostallgäuer führen in der Serie nun 2:1 und die roten Teufel zeigten sich als schlechte Verlierer.



Kunstrasenhopping am Hochrhein (es geht weiter).

11 03 2018

Fussball, Deutschland, Kreisliga A West, neuer Ground
10.03.18 TuS Kleines Wiesental – SV Herten
2:0 (0:0), ca. 100 Zuschauer, Sportplatz Tegernau, Kleines Wiesental

Auch an diesem Wochenende heisst es am Hochrhein „Wir spielen auf Kunstrasen oder gar nicht!“. Somit muss man eben auf diese Vereine ausweichen welche ohnehin über eine Unterlage aus Polyirgendwas auf ihrem Hauptplatz verfügen.

Einer davon ist die TuS Kleines Wiesental (vor Spielbeginn auf einem Abstiegsplatz), welche auf dem Sportplatz im Ortsteil Tegernau ihre Heimspiele austrägt. Zu Gast war an diesem trüben Samstag der SV Herten aus Rheinfelden, bisher ungeschlagener (!) Spitzenreiter der Kreisliga A West.

Nach unzähligen Grosschancen von Herten, einigen Rangeleien und der einen oder anderen fragwürdigen Abseitsentscheidung des nicht sehr lauffreudigen Unparteiischen schafften es die Gastgeber das Spielgerät in der Schlussphase gleich zwei Mal über die Linie zu drücken, was gleichbedeutend mit der ersten Saisonniederlage der Hertener war.

Der Eintritt zu diesem Spektakel kostete 2.50 EUR, dafür gab es ein wunderschönes Ticket. Die Currywurst schlug mit 3.00 EUR und das Lasser Export in der grossen Flasche mit 2.20 EUR zu Buche.

Fussball, Deutschland, Kreisliga B, neuer Ground
11.03.18 FC Wallbach 2 – TuS Kleines Wiesental 2
3:5 (2:0), ca. 60 Zuschauer, Flösserstadion (Nebenplatz), Bad Säckingen

Wie Tags zuvor das Fanionteam kam auch die Zweitvertretung des TuS Kleines Wiesental zu einem Überraschungssieg. Bereits nach wenigen Minuten lagen die Hausherren auf dem mir zuvor unbekannten Kunstrasen im Bad Säckinger Stadtteil Wallbach mit 2:0 in Führung. Die kurze Pause, welche im Dauerregen verbracht wurde nützte den Gästen aber offensichtlich und so drehten diese das Spiel indem sie gleich 5 mal trafen. Das dritte Tor der Wallbacher war am Ende nur noch Resultatkosmetik.

Als Eintritt durften 2.00 EUR bezahlt werden, ein grosses Bier 2.50 EUR und das lauwarme Paar Billigwürstchen mit labbrigem Toastbrot gabs für 2.00 EUR.



Kunstrasenhopping am Hochrhein.

5 03 2018

Fussball, Deutschland, Testspiel, neuer Ground
04.03.18 SpVgg Brennet-Öflingen 2 – SV Hasel
0:1 (0:0), ca. 30 Zuschauer, Magnus-Schwitzler-Platz, Wehr

Zum hoffentlich letzten Mal in dieser Saison sollten die sonntäglichen Fussballspiele am Hochrhein fast ausschliesslich auf Kunstrasen stattfinden. Immerhin mit kleiner Hoffnung dass vielleicht das zweite Spiel des Tages auf dem Hauptplatz ausgetragen werden könnte ging es nach Wehr, wo die Zweitvertretung der SpVgg Brennet-Öflingen um 11:30 Uhr ein Testspiel gegen den SV Hasel austrug. Gespielt wurde auf dem Magnus-Schwitzler-Platz, dem neuen Kunstrasen an der Bergseestrasse. Immerhin lachte die Sonne und die Temperaturen stiegen auf ca. 11°. Lange blieb die Partie torlos ehe ein Elfmeter die faire Partie in der 86. Spielminute entschied.

Da auf dem Hauptplatz noch nicht einmal die Markierungen gezeichnet waren hielt mich nichts länger hier und so wurde das Sportzentrum Vorderes Kandertal in Wittlingen angefahren, wo die Situation dieselbe war. Die zweitletzte Option war der FV Tumringen, welcher in Lörrach um 14:00 Uhr Uhr ein Testspiel austragen sollte. Als ich im Sportpark Grütt ankam bot sich auch hier wieder dasselbe Szenario und so entschied ich mich für die letzte, und auch sichere Variante.

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Hochrhein, neuer Ground
04.03.18 FV Lörrach-Brombach 2 – SV Weil 2
1:2 (0:1), ca. 150 Zuschauer, Sportpark Grütt (Platz 2), Lörrach

Die beiden Plätze des FV Lörrach-Brombach sind fast identisch, da sich in der Mitte ein Restaurant befindet, von welchem auf beiden Seiten einige Betonstufen abfallen. Auch wenn es sich beim Rasenplatz, den ich bereits letztes Jahr besucht hatte, klar um den Hauptplatz handelt könnte man die Seite die zum Kunstrasen abfällt sogar als leicht besser bezeichnen.

Im Rahmen der Bezirksliga Hochrhein trafen heute die beiden Zweitvertretungen aus Lörrach und Weil aufeinander. Unmittelbar davor ging das A-Jugend-Spiel zu Ende, welches überraschenderweise besser besucht war als das Hauptspiel des Tages. Rund 150 Zuschauer zahlten die 3 Euro Eintritt und sahen eine langweilige erste und eine spannende zweite Halbzeit. Am Ende konnten die Weiler die 3 Punkte mitnehmen.

Der FV Lörrach-Brombach (bzw. der Vorgängerverein FV Lörrach) brachte schon einige bekannte Spieler hervor, darunter Otmar Hitzfeld, Christian Streich, Sebastian Deisler und Oliver Freund.

Der Sportpark Grütt befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatz Lörrach in Tumringen, welcher in den 1920er-Jahren eine grosse Bedeutung für die Deutsche Luftfahrt hatte. 1925 stürzte auf dem Gelände eine D477 ab, 1983 wurde hier die Bundesgartenschau durchgeführt. Inzwischen befinden sich einige Sportplätze, das Grütt-Park-Stadion und ein Naherholungsgebiet auf dem Areal.



Bahlinger SC – SSV Reutlingen.

10 12 2017

Auf der Suche nach einer guten Kombination zwischen Fussball und Weihnachtsmarkt fiel die Wahl auf Bahlingen und Freiburg im Breisgau. Bei schönem Wetter erreichten Nancy und ich das Kaiserstuhlstadion überpünktlich und trafen darin gleich auf ein altbekanntes Gesicht und ein paar weitere Hopper die man vom Namen her kannte.

Fussball, Deutschland, Oberliga Baden-Württemberg, neuer Ground
09.12.17 Bahlinger SC – SSV Reutlingen
2:2 (1.2), 250 Zuschauer. Kaiserstuhlstadion, Bahlingen

Das Spiel zwischen Bahlingen und Reutlingen (mit immerhin ein paar aktiven Fans) war zwar nicht schlecht, wurde aber trotzdem mehrheitlich verplaudert. Am Ende stand es 2:2 durch einen späten Ausgleichstreffer der Gastgeber. 250 Nasen, davon rund 10 Hopper waren anwesend. Auch die Jungs von der Staatsgewalt waren mit einem Grossaufgebot vor Ort, sind die Reutlinger Fans doch nicht gerade als Heilige bekannt. Übertrieben war es trotzdem. Kulinarisch gab es eine grosse Auswahl, nur Bier gab es entgegen den Preislisten nur eine Sorte und auf der Gegengerade sogar nur alkoholfrei. Positiv zu erwähnen gibt es die feurige Grillwurst mit Harissa, diese Kombination habe ich bisher auch noch nie gesehen. Im Anschluss ging es nach langer Parkplatzsuche auf den total überfülten Weihnachtsmarkt in der Freiburger Innenstadt.



Ein Kreisliga-Wochenende am Hochrhein.

13 11 2017

Während sich in den unteren Ligen der Schweiz grösstenteils nichts mehr tut kämpft man sich in unserem nördlichen Nachbarland auch bei garstigem Herbstwetter noch durch die Kreisligen. Das nach einer Nacht Dauerregen aber überhaupt jemand auf dem Rasenplatz spielen würde hätten wir nicht gedacht, wurde die Planung im Vorfeld doch mehrmals über den Haufen geworfen.

Fussball, Deutschland, Kreisliga B Hochrhein, neuer Ground
11.11.17 SV Stühlingen – SV Altenburg
2:2 (0:0), ca. 50 Zuschauer, Sportplatz an der Wutach, Stühlingen

Da Herr und Frau Schweizer ihren Samstag gerne mit einem Einkauf in Deutschland verbringen durften auch wir (Yves und Ich) erst etwas im Stau beim Grenzübergang Koblenz ausharren, ehe wir mit leichter Verspätung den Sportplatz an der Wutach in Stühlingen, einen Steinwurf von der Schweizer Grenze erreichten. Wir hatten gleich zwei Mal Glück, da das Spiel erstens auf dem Hauptplatz und zweitens mit rund 10 Minuten Verspätung angepfiffen wurde, da das Spiel der Jugend nicht rechtzeitig zu Ende war. Wir sahen ein umkämpftes 2:2 auf tiefem Boden, ärgerten uns etwas über den geschlossenen Grill, zahlten 2 Euro Eintritt und führten ein interessantes Gespräch mit einem Zuschauer der zu den Gästen aus Jestetten zählte. Der Ground wusste auch zu gefallen, insbesondere die Flutlichter hatten irgendwie polnischen Charme.

Als nächste Station wurde der hübsche Ground des ESV Waldshut, welcher seit diesem Jahr wieder über eine Herrenmannschaft verfügt, auserkoren. Als wir beim Stadion ankamen erfuhren wir gleich dass der Schiedsrichter das Spiel hier nicht durchführen würde. Man einigte sich darauf beim Gegner SV Waldhaus auf Kunstrasen zu spielen.

Fussball, Deutschland, Kreisliga C Hochrhein, neuer Ground
11.11.17 FC Bad Säckingen 2 – TIG Rheinfelden
2:2 (2:1 ), ca. 50 Zuschauer, Hochrheinstadion (Nebenplatz), Bad Säckingen

Wir kehrten gleich wieder um und fuhren nach Bad Säckingen, wo man das Spiel immerhin im Hochrheinstadion angesetzt hatte. Leider gibt es auch hier seit diesem Jahr einen Kunstrasen, welcher immerhin über einen Ausbau verfügt. So gönnten wir uns erst einmal ein leckeres Cordon Bleu in der Vereinsgaststätte (13.90 Euro inkl. grossem Salatteller), ehe man sich den Kick im Dauerregen zu Gemüte führte. Immerhin konnte sich das Gekicke sehen lassen und nach je einer gelb-roten Karte trennte man sich auch hier 2:2-Unentschieden. Eintritt wurde immerhin keiner verlangt, das kleine Tannenzäpfle-Bier kostete dafür schon 2.50 Euro.

Wenn auch kaum etwas nach Plan verlief ging es dann doch mit 2 akzeptablen Grounds im Gepäck wieder über die Grenze (2 Grounds liegen übrigens innerhalb der Zollfreimenge).

Mit Kreisligafussball ging es auch am Sonntag weiter. Die Strassensperre durch einen umgestürzten Baum noch vor der Grenze machte uns schonungslos klar: Heute wird es ungemütlich. Auf der Hinfahrt bei strömendem Regen (bereits etwa 48 Stunden regnete es fast durchgehend) traten links und rechts der Strasse sämtliche Bäche über die Ufer und Wiesen wurden überflutet.

Fussball, Deutschland, Kreisliga C Hochrhein, neuer Ground
12.11.17 SV Görwihl 2 – SV Luttingen
0:7 (0:3), ca. 50 Zuschauer, Sportplatz Im Weiherfeld, Görwihl

Keinen Cent hätte ich darauf gewettet dass unser Spiel in Görwihl stattfinden würde, und schon gar nicht auf dem Hauptplatz. Wir hatten Glück, es wurde auf dem ziemlich gut durchnässten Platz 1 zum Anstoss gebeten, aber erst nachdem der Unparteiische sich nochmals erkundigt hatte ob die Spieler sich das wirklich antun wollen. Im Clublokal des SV Görwihl fanden wir zwar Wärme, ärgerten uns aber über den ekligen Kaffee für freche 2.60 Euro. Die Hausherren gingen schliesslich gleich mit 0:7 unter, womöglich auch weil der Methusalem unter den Torhütern irgendwie keinen Bock hatte.

Fussball, Deutschland, Kreisliga A Hochrhein, neuer Ground
12.11.17 SV Todtnau – SV Herten
1:2 (1:0), ca. 70 Zuschauer, Kandermattstadion, Todtnau

Weiter ging es nach Todtnau, die Wasserpegel stiegen und stiegen, aber das hübsche Kandermattstadion, unter dem der Fluss Wiese sogar ein kleines Stück unten durch fliesst, verfügt ja über Kunstrasen auf dem Hauptplatz. Ohne uns Sorgen zu machten suchten wir eine Pizzeria auf und gönnten uns eine Stärkung. Für um die 8 Euro gab es einen wirklich guten Teigfladen im gepflegten Ambiente. Ein kurzer Blick auf die Todtnauer Wasserfälle erhascht und ab ging es in Stadion. 3 Euro Wegzoll für einen gedeckten Sitzplatz, da kann man nicht meckern. Groundhopper waren wir auch nicht die einzigen im Stadion. Und Anpfiff. Doch schon nach 5 Minuten war wieder aus die Maus, ein Gewitter zog auf und der Schiri stoppte das Spiel. Das Plakat mit dem Slogan „Stell dich dem Sturm“ schien zu keinem Zeitpunkt passender. Erst sah es so aus als wäre hier Feierabend, aber nach gut 20 Minuten trauten sich die Akteure dann doch noch mal raus und beendeten ihren Arbeitstag korrekt. Nach einer frühen Führung des Heimteams drehten die Tabellenführer aus Herten das Spiel in der Schlussphase.

Bereits während dem Spiel sahen wir die Feuerwehr vorbeifahren, doch auf dem Heimweg wurde uns klar wie schlimm die Lage im Wiesental wirklich war. Unzählige Einsatzfahrzeuge waren unterwegs, ein Campingplatz wurde evakuiert und an vielen Orten füllte man Sandsäcke. Mancherorts nagte das Wasser gefährlich an den Häusern während unweit bereits die ersten Holzhütten den Fluten zum Opfer fielen. Hoffen wir der Regen lässt bald nach.



FC Schönau – FC Erzingen.

5 11 2017

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Hochrhein, neuer Ground
05.11.17 FC Schönau – FC Erzingen
2:5 (0:3), 90 Zuschauer, Jogi-Löw-Stadion, Schönau im Schwarzwald

In den letzten Monaten sah ich mehrere Spiele des TuS Efringen-Kirchen unter Trainer Thomas Hauser, dem ersten deutschen Torschützen in der englischen Premier League, welcher aus der Gemeinde Schopfheim stammt. Ebenfalls aus dem Wiesental stammt der aktuelle Trainer der deutschen Nationalmannschaft und amtierender Weltmeister, Joachim „Jogi“ Löw. Nach ihm wurde auch das Stadion seines Stammvereins benannt, bei welchem ich heute vorbeischaute.

Der FC Schönau 08 grüsst momentan von der Tabellenspitze der Bezirksliga Hochrhein und hätte gegen den zwölftplatzierten FC Erzingen aus dem Klettgau eigentlich nichts zu befürchten gehabt. Allerdings fehlten heute verletzungsbedingt zwei wichtige Spieler, weshalb man die desolate Leistung zumindest teilweise nachvollziehen kann. Mitte der zweiten Halbzeit stand es 0:5 für die Gäste, ehe die Hausherren doch noch zu 2 Glückstreffern kamen. Das Publikum suchte die Schuld jedoch beim Schiedsrichter, welcher sicher nicht immer ein glückliches Händchen bewies, aber an der Niederlage kein Mitschuld trug.

Im Jogi-Löw-Stadion, welches mit Plastikunterlage ausgestattet ist, gibt es neben ein paar Stufen auch Flutlicht und eine nette Gaststätte. Das grosse Riegeler Landbier kostete 2.30 Euro, der Kaffee 1.90 Euro und die wohl schlechteste Grillwurst Südbadens gab es für 2.50 Euro. In den Genuss des Angebotes kam man nachdem man den Wegzoll von 4.00 Euro bezahlt hatte. Der Kassierer merkte selber dass ich auf den Standardpapierschipsel der als Ticket diente verzichten konnte und liess die Rolle gleich in der Kasse liegen.



FC Geisslingen – TuS Efringen-Kirchen.

16 10 2017

Fussball, Deutschland, Bezirksliga Hochrhein, neuer Ground
15.10.17 FC Geisslingen – TuS Efringen-Kirchen
1:5 (0:4), 140 Zuschauer, Sportplatz Geisslingen, Klettgau

Da ausnahmsweise der Morgenkick im Kanton Zürich verschlafen wurde machte ich mich am Nachmittag auf in Richtung Südbaden. Bei herrlichem Herbstwetter boten die Rebberge auf dem Weg ein traumhaftes Farbenspiel. Ziel war die Gemeinde Klettgau, genauer der Ortsteil Geisslingen. Hier trägt der diesjährige Aufsteiger in die Bezirksliga Hochrhein seine Heimspiele aus. Der unspektakuläre, aber idyllische Platz am Dorfrand wurde im Jahre 1953 errichtet. Damals hatte man schon auf modernste Entwässerungsmethoden gesetzt. Ausserdem soll die Idylle bald durch den Bau einer neuen Turnhalle gestört werden. Diese, und viele weitere Informationen über den Verein erzählte mir ein älterer Herr, welcher beim Bau des Sportplatzes dabei war. Er hatte auch eine Erklärung für die miserable Saisonleistung der Geisslinger Elf. „Das Sturmtrio ist auf einem Auslandssemester in England und kommt erst an Weihnachten zurück.“ Das Training in Oxford sei aber gesichert, es gäbe dort auch einen Fussballclub. Die Geisslinger verloren also einmal mehr, diesmal mit 1:5, bereits nach 15 Minuten war das Spiel mit 0:3 entschieden. Während des Spiels wechselten noch ein paar Euro den Besitzer, 3 davon für den Eintritt, 2.50 für eine Flasche Rothaus-Bier und weitere 2.50 für eine wirklich gute Schweinsbratwurst vom Grill. Es war dies übrigens schon mein vierter Ground in der Gemeinde Klettgau.