Fussball rund um den Flughafen Zürich.

8 04 2018

Der Sonntag wurde mal wieder in den ganz tiefen Ligen des FVRZ verbracht. Zur Matinée lud der Italienerverein GSI Rümlang, welcher seine doch eher unpersönliche Heimat auf dem Sportplatz Ettenfeld in Zürich gefunden hatte.

Fussball, Schweiz, 5. Liga FVRZ, neuer Ground
08.04.18 GSI Rümlang – FC Ramsen 2
3:0 (1:0), ca. 30 Zuschauer, Sportplatz Ettenfeld, Zürich

Der Acker, auf dem keine 500 Zuschauer Platz finden würden, befindet sich neben einer Tennishalle im Norden der Stadt. Das Highlight dieses Grottenkicks waren die startenden Flugzeuge vom nahegelegenen Flughafen Zürich, die noch sehr niedrig über den Sportplatz donnerten. Eintritt wurde natürlich auch hier keiner verlangt, dafür konnte sich das Verpflegungsangebot sehen lassen.

Nach einem kurzen Stopp am Spotterhügel, von dem man einen tollen Blick auf die Kreuzung der Pisten 10/28 mit 16/34 hat, ging es weiter zum Bahnhof Dietlikon, wo ich erst einmal Yves und seine Herzensdame abholte. Zu dritt fuhren wir schliesslich nach Brüttisellen, wo die Zweitvertretung von „Brütti“ auf dem seit Kurzem ligatauglichen Sportplatz Halsrüti das „Drü“ vom FC Schwamendingen forderte.

Fussball, Schweiz, 4. Liga FVRZ, neuer Ground
08.04.18 FC Brüttisellen-Dietlikon 2 – FC Schwamendingen 3
4:2 (2:0), ca. 50 Zuschauer, Sportplatz Halsrüti, Brüttisellen

Der Kick war auch hier wieder vom Prädikat „unterste Schublade“, ebenso die Leistung des Schiedsrichters und das Verhalten einiger Spieler am Ende. Ein spezielles Lob geht an den Wirt der auch hier benachbarten Tennishalle, welcher gerade Feierabend machte. Da wir Durst hatten und er uns keine warmen Getränke zumuten wollte überliess er uns nach dem Einkassieren kurzerhand den Schlüssel, so dass wir uns auch später noch am Kühlschrank bedienen konnten. Das nennt man Vertrauen.



FC Lauterach – SW Bregenz / FC KS-Sulgen – FC Amriswil 3.

7 04 2018

Nach einem Arbeitsunfall leicht angeschlagen und humpelnd, aber dank des strahlenden Sonnenscheins gut gelaunt ging es heute mit Haller Richtung Osten. Ziel war das Derby und zugleich Spitzenspiel in der Vorarlbergliga zwischen dem FC Lauterach und dem FC Bregenz. Fast ohne Stau wurde die Marktgemeinde rechtzeitig erreicht und es blieb noch Zeit einen Blick auf die Sportanlage Bruno Pezzey zu werfen, welche nach der 1994 viel zu früh verstorbenen Fussballlegende aus Lauterach benannt wurde. Hier trug der FC Lauterach bis vor Kurzem seine Heimspiele aus, urplötzlich wechselte man aber in die weit ausserhalb gelegene Sportanlage Ried. Verschiedenen Quellen nach soll der Sportplatz einer Strasse oder einer Überbauung weichen. Aktuell zeigt sich die Anlage aber noch in einwandfreiem Zustand.

Fussball, Österreich, Vorarlbergliga, neuer Ground
07.04.18 FC Lauterach – Schwarz-Weiss Bregenz
2:2 (2:1), 800 Zuschauer, Sportanlage Ried, Lauterach

An der Sportanlage Ried angekommen suchten wir erst einmal einen Parkplatz und zahlten brav die eher günstigen 6 EUR Eintritt. Derby, Spitzenspiel, geographische Nähe, tolles Wetter, aktive Fanszene der Gäste, Party mit Live-Band im Anschluss: Alles Faktoren die für eine vierstellige Zuschauerzahl sprachen. Wir wurden diesbezüglich etwas enttäuscht, doch immerhin 800 Zuseher fanden sich zu Spielbeginn am Spielfeld ein.

Die Bodensseestädter machten gleich zu Spielbeginn mit einem Intro aus Fackeln und Rauch auf sich aufmerksam. Desweiteren gehörte eine Schwenkfahne, Banner und ein Spruchband sowie eine erneute Pyroeinlage zu ihrem Repertoire. Akkustisch waren die rund 20 Supporter jedoch kaum wahrzunehmen.

Dank zwei korrekten und eiskalt verwandelten Elfmetern führten die Gastgeber zur Pause mit 2:1. Durch ein glückliches Tor gelang den Gästen in der zweiten Spielhälfte noch der Ausgleich. Alles in allem ein akzeptables Resultat eines guten Spiels, welches nach dem Pausentee jedoch etwas an Fahrt verloren hatte.

Fussball, Schweiz, 5. Liga OFV, neuer Ground
07.04.18 FC KS-Sulgen – FC Italica Amriswil
7:2 (4:0), ca. 60 Zuschauer, Sportplatz Thurfeld, Kradolf-Schönenberg

Mit einem perfekten Zeitpolster ging die Fahrt im Anschluss zurück in die Heimat, wo irgendwo im Niemandsland von Mostindien eine Partie der letzten Schweizer Spielklasse auf uns wartete. In der kleinen Thurgauer Gemeinde Kradolf-Schönenberg spielt der FC KS-Sulgen zumindest im Rahmen seiner Möglichkeiten ziemlich erfolgreich in der 5. Liga OFV. Weniger glorreich standen die Gäste aus Amriswil da. Die Drittvertretung, welche als Italienermannschaft auftritt, verlor bis auf ein Remis bisher jedes Spiel. Auch heute sollte sich daran nichts ändern.

Zur Pause stand es bereits 4:0 für das Heimteam, es folgten 3 weitere Treffer in der zweiten Hälfte. Die Gäste, nach einer gelb-roten Karte längst mit einem Mann weniger, bäumten sich aber nochmals auf und kamen immerhin noch zu 2 Toren.

Eintritt kostete die Partie wie üblich in dieser Liga keinen, rund 60 Zuschauer fanden sich am Spielfeldrand ein und sassen mehr oder weniger direkt auf der Strasse. Positiv zu erwähnen gilt das für die Partie sogar der Grill angeschmissen wurde, in dieser Spielklasse eher unüblich.



Ostermontag im Kanton Bern.

3 04 2018

Am Ostermontag führte mich der Weg gegen Mittag in Richtung Berner Oberland, wo die Alpen bereits mit einem wunderschönen Panorama auf mich warteten. Das erklärte Ziel lag in Interlaken, zwischen Thuner- und Brienzersee. Der örtliche Fussballclub spielt nicht allzu erfolgreich in der 2. Liga des FVBJ. Der heutige Gegner war die im Mittelfeld positionierte AS Italiana aus Bern.

Fussball, Schweiz, 2. Liga FVBJ, neuer Ground
02.04.18 FC Interlaken – AS Italiana
1:4 (0:1), ca. 200 Zuschauer, Sportplatz Lanzenen, Interlaken

Schon nach wenigen Minuten landete die Kugel das erste Mal im Netz der Gastgeber. Zuvor hatten diese jedoch 3 Grosschancen. Auch sonst lag es bei Interlaken vor allem an der mangelnden Chancenauswertung und dem etwas unglücklichen Torhüter, dass man am Ende mit 1:4 verlor. Der Interlaker Goalie hätte bereits in der Startviertelstunde nach einem fragwürdigen Ausflug aus dem Strafraum und dem darauffolgenden Foul die rote Karte sehen müssen. Der Schiri hatte diese auch schon in der Hand, erbarmte sich nach einem Gespräch mit seinem Assistenten jedoch nur gelb zu zeigen. Dies führte dann noch kurz zu Tumulten, das Spiel wurde dann aber relativ fair beendet.

Der Eintritt zum Sportplatz Lanzenen, unweit des Bahnhofes Interlaken Ost, kostete faire 5 CHF. Anstelle eines Tickets gab es einen Werbeflyer. Rund 200 Zuschauer fanden den Weg zu diesem Kick. Das grosse Bier der lokalen Rugen-Brauerei gab es für 4.50 CHF ab dem Zapfhahn. Persönlich hätte ich jedoch lieber ein Bier der Brauerei „Haarige Kuh“ probiert, die ihre Produktionsstätte gar in der Nachbarschaft hat.

Fussball, Schweiz, 2. Liga FVBJ, neuer Ground
02.04.18 FC Wyler – FC Kirchberg
2:3 (2:2), ca. 120 Zuschauer, Sportpark Wyler, Bern

Nach dem Spiel ging es mit einem grösseren Zeitpolster in die Bundeshauptstadt wo eine halbe Stunde nach dem Anpfiff zum Super League-Schlagerspiel BSC Young Boys – FC Basel nur wenige hundert Meter entfernt im Sportpark Wyler zu einem weiteren 2. Liga-Spiel angepfiffen wurde. Erst einmal ärgerte ich mich über die unverschämten 2.20 CHF Parkgebühren pro Stunde, welche die Raubritter der Stadt Bern von mir verlangten. Und dies im Industriegebiet. Leider waren die wenigen kostenlosen Parkplätze alle besetzt. Der Eintritt kostete dann aber wieder einen fairen Fünfliber, dazu gab es ein schönes Ticket.

Ähnlich wie im Spitzenspiel stand es auch in der Partie FC Wyler gegen den FC Kirchberg lange 2:2. In der Schlussphase gingen die Gäste jedoch in Führung, verloren aber noch einen Mann durch eine gelb-rote Karte. Die Gastgeber schafften den Ausgleich aber nicht mehr, und so ging es mit hunderten anderen Autos in der Blechlawine der permanent überlasteten A1 nach Hause.



SK Root – FC Muotathal.

30 03 2018

Über Umwege führten mich die mehrheitlich verstopften Strassen gestern schliesslich nach Root im Kanton Luzern, obwohl das erklärte Ziel ganz woanders, nämlich im Kanton St. Gallen lag. Irgendwann musste ich mich trotz geschickten Umfahrungsmanövern der Blechlawine geschlagen geben und auf das geplante 2.-Liga-Spiel mit David in Weesen verzichten. Als Alternative bot sich der SK Root eine Liga tiefer, in der 3. Liga Innerschweiz an. Hier traf ich dann auch auf Patrick, der mit dem Zug angereist war. Später erfuhr ich von David dass die Partie in Weesen abgesagt wurde.

Fussball, Schweiz, 3. Liga IFV, neuer Ground
29.03.18 SK Root – FC Muotathal
2:2 (1:1), ca. 150 Zuschauer, Sportplatz Unterallmend, Root

Die Partie zwischen dem SK Root und dem FC Muotathal aus dem Kanton Schwyz sorgte gleich zu Beginn für einen Schmunzler bei den Mannschaftsaufstellungen. Selten genug kommt es vor dass fast ausschliesslich helvetische Akteure auf dem Platz stehen. Beim FC Muotathal scheinen diese noch grösstenteils miteinander verwandt zu sein, treten doch fast ausschliesslich die Nachnamen Gwerder (7x), Schelbert (4x) und Betschart (3x) in Erscheinung.

Das Spiel auf der gut besuchten Unterallmend in der Rontaler Gemeinde konnte zumindest in der ersten Spielhälfte überzeugen. Nach dem 2:2 im zweiten Umgang und einer gelb-roten Karte gegen dien Platzherren flaute das Spiel jedoch deutlich ab. Es blieb bei der Punkteteilung.

Gut 150 Zuschauer waren an diesem kalten Gründonnerstagabend zu Gast. Es wurde Eintritt kassiert, irgendwie wurden wir aber ignoriert da der Kassier es eilig hatte zum Bierstand zu gelangen. Bier gab es für 5 CHF/gross, eine Bratwurst kostete 5.50 CHF und den Nussgipfel bekam man für 3 CHF. Die Auswahl war aber noch um Einiges grösser. Der Sportplatz Unterallmend, weit abgelegen im Industriegebiet, bietet zwar keinen Ausbau, aber ein hübsches Clublokal wo man auch sitzen oder unterstehen kann.



FC Tavannes / Tramelan 2 – FC Therwil a.

4 03 2018

Fussball, Schweiz, Testspiel, neuer Ground
03.03.18 FC Tavannes/Tramelan 2 – FC Therwil a
2:3 (1:1), ca. 10 Zuschauer, Sportplatz Kittler, Frenkendorf

Als einzige Alternative zwischen den zahlreichen abgesagten Partien stellte sich die Partie der 1. (!) Runde der Schweizer Cup-Qualifikation der 2. Liga interregional um 16:00 auf dem Sportplatz Kittler in Frenkendorf heraus. Nach einem kurzen WhatsApp-Austausch mit Yves ergab sich dann auch noch eine Möglichkeit den selben Platz um 12:00 zu besuchen, allerdings im Rahmen eines Testspiels.

Mit einem Zeitpolster von -4 Minuten startete die Autofahrt und der Ground, bestehend aus Plastikrasen, wurde 5 Minuten vor Anpfiff erreicht. Beim Betreten der Anlage wurden wir erst einmal vom selbsternannten „Sheriff von Frenkendorf“ darauf hingewiesen dass wir doch im Parkverbot stehen würden (sofern selbstgebastelte A4-Blätter nun offiziell anerkannt werden).

Der Sportplatz Kittler in Frenkendorf ist eigentlich ganz nett. Am Clubhaus angebaut befindet sich eine Reihe Plastikschalensitze und der sauber geräumte Kunstrasenplatz an der Bahnlinie ist mit einigen Graffitis verschönert. Unsere Herzen höher schlagen liess die Verpflegung im schon eingerichteten Clubhaus, wo es den halben Liter Bier für unschlagbare 3.80 CHF gab (bedient vom Sheriff). Auch gegen den Hunger gab es einige Optionen, vom Burger für 5.50 CHF, über die Chicken Fingers für 7.00 CHF bis hin zur selbstgemachten Pasta für 7.50 CHF. Letztere dauerte jedoch gut eine halbe Stunde.

Alles in allem kann man an diesem verscheiten Wochenende sicher nicht meckern. Zudem wusste man im Clublokal was ein Groundhopper ist und wir erfuhren dass der Verein im Winter einen Grossteil seiner Einnahmen mit der Kunstrasenvermietung macht.



FC Goldstern a – FC Länggasse 3.

26 02 2018

Fussball, Schweiz, Testspiel, neuer Ground
25.02.18 FC Goldstern a – FC Länggasse 3
2:1 (1:0), ca. 10 Zuschauer, Sportanlage Kalchacker, Bremgarten bei Bern

 



Lausanne HC – ZSC Lions.

26 12 2017

Nachdem die Patinoire de Malley in Prilly, Heimat des Lausanne HC Ende letzter Saison zwecks Neubau abgerissen wurde errichtete man direkt beim Bahnhof Prilly-Malley ein temporäres Stadion, die Patinoire provisoire Malley 2.0. Ein schlichter, aber durchaus seinen Zweck erfüllender Stahlrohrbau. Positiv zu erwähnen ist das Verpflegungsangebot im Village rund ums Stadion, negativ die Bierpreise.

Eishockey, Schweiz, National League, neuer Ground
23.12.17 Lausanne HC – ZSC Lions
1:2 n. V. (0:0, 1:0, 0:1), 6’444 Zuschauer, Patinoire provisoire Malley 2.0, Prilly
National League somit wieder komplett.

Lausanne traf im gestrigen Spiel der National League (so heisst die oberste Liga der Schweiz seit dieser Saison) auf die ZSC Lions. Bei Mannschaften stecken tief in der Krise. Leider machte sich die auch beim Support bemerkbar: Die Heimfans streikten und die ZSC-Fans boykottieren Lausanne diese Saison sowieso komplett. Es war nicht ein Zürcher Fan als solcher erkennbar. Das Spiel war ganz in Ordnung, trotz 1.0-Rückstand drehten die Gäste das Resultat noch in den Schlussminuten bzw. der Verlängerung. Für mich spielte das Resultat keine Rolle, Hauptsache die oberen 2 Ligen wieder komplett.

Da eine direkte Zugfahrt nach Lausanne zu langweilig gewesen wäre fuhren Nancy und ich mit einer Tageskarte der Gemeinde Staufen (43 CHF) zuerst ins italienische Städtchen Domodossola, wo wir uns nach dem Marktbesuch eine Pizza gönnten. Gesättigt ging es bei strahlendem Wetter weiter nach Lausanne, wo Weihnachtsmarkt und ein Abstecher an den See nach Ouchy drinlagen. Obwohl das Zeitpolster mehr als genügend gross war wurde es vor dem Spiel hektisch, da der Bahnhof Renens wegen Personen in Gleisnähe plötzlich gesperrt war und kein Zug mehr fuhr. Es ging also per Metro und Bus zum Stadion, was deutlich länger dauerte.

Alles in allem ein gelunger Ausflug den nur die SBB mit ihrer Bürgerbevormundung trübte, denn nach 20 (!!!) Uhr ist es nicht möglich auf dem Heimweg ein Bier zu kaufen, auch der Migrolino neben dem Stadion ist trocken und der Speisewagen war geschlossen.



FC Weisslingen – SC Barcelona.

5 11 2017

Fussball, Schweiz, 3. Liga FVRZ, neuer Ground
29.10.17 FC Weisslingen – SC Barcelona
1:3 (0:1), ca. 60 Zuschauer, Sportplatz Mettlen, Weisslingen

Wenn ein Verein nicht einmal fähig ist unter eigenem Namen anzutreten und sich stattdessen einfach SC Barcelona (nachdem man sich erst Real Madrid Zürich nennen wollte und sich die Anwälte aus Spanien eingeschaltet haben) nennt kann man sich etwa ausdenken wie sympathisch so ein Verein auf dem grünen Rasen daherkommt. Nachdem dem der die Intelligenzbestien zuletzt auch noch wegen massiven Gewalttaten auf dem Rasen 8 Punkte abgezogen wurden und ein Spieler in einem anderen Fall eine lebenslange Sperre erhielt sollte eigentlich jedem klar sein dass es sich hierbei um den Bodensatz des Schweizer Fussballs handelt, was die primitiven Kicker mit Pomadenfrisuren auch heute wieder eindrücklich bewiesen.

Die ersten 20 Minuten gingen eigentlich ganz fair über die Bühne, es stand bereits nach 5 Minuten 0:1 für Barcelona. Weisslingen kämpfte, wurde aber schlecht belohnt. Während mindestens ein Spieler von Barcelona bereits in der 1. Häfte hätte vom Platz gestellt werden müssen boten seine Mitspieler immer mal wieder die eine oder andere Tätlichkeit und viele grobe Fouls, der schwache Schiri schien aber jedes Mal gezielt wegzusehen. Zugegeben, das zwischenzeitliche 1:1 vom FC Wislig war klar Offside, aber auch das 1:2 der Gäste konnte nur durch eine klaren Fehlentscheid realisiert werden. Als der vom SC Barcelona zur Verfügung gestellte Linienrichter dann auch noch bei einer klaren Torchance unfairerweise die Fahne hob war auch dem letzten im Publikum klar mit was für einem trostlosen Verein man es hier zu tun hatte. Am Ende gelang Barcelona noch das 1:3, es bleibt aber zu hoffen dass der Verein wieder absteigt und den Herren die Lust am Fussball vergeht.

Der Eintritt zu dem Spektakel, bei dem rund 60 Nasen dem eisigen Wind trotzten, war übrigens frei. Aus der Küche gönnte ich mir eine Portion Pommes Frites (ganz miserabel) für 5 CHF und einen Kaffee für 3.50 CHF. Im nachhinein hätte ich wohl besser auf die Würste der lokalen Metzgerei setzen sollen.



FC Rafzerfeld 2 – FC Regensdorf 2.

8 10 2017

Fussball, Schweiz, 4. Liga FVRZ, neuer Ground
08.10.17 FC Rafzerfeld 2 – FC Regensdorf 2
1:3 (1:1), ca. 40 Zuschauer, Sportplatz Trube, Rafz
2. Liga FVRZ somit komplett.

Etwas später als gewohnt, nämlich um 11:30 Uhr, stand der gewohnte Sonntagmorgenkick im Zürcherischen Fussballverband an. Da die geplante Komplettierung der 2. Liga FVRZ tags zuvor wegen des Länderspiels verschoben werden musste sollte dies eben mit der Zweitvertretung des FC Rafzerfeld nachgeholt werden.
Der Sportplatz Trube in der Grenzgemeinde Rafz wurde schnell gefunden. Viel zu früh war ich zum Glück nicht dort, denn das Wetter war kalt und garstig. Da eine Jugendmannschaft fast zeitgleich spielte gab es auch keine Nebenplatzgefahr. Der Sportplatz Trube gehört zu einem Schulareal und verfügt über einige Betonstufen am Clubhaus. Der provisorische Kiosk in einem Container ist weniger zu empfehlen, man hatte es gerade mal geschafft zur Halbzeit 3 Würste auf den Grill zu legen, von denen 2 reserviert waren. Das Spiel fing langweilig an, gewann jedoch aufgrund einer miserablen halben Stunde des Schiedrichers etwas an Brisanz. Der Unparteiische schien dabei ein paar Regeln nach seinem eigenen Ermessen auszulegen. Am Ende gewannen die Gäste nicht unverdient mit 1:3, der Penalty zum 1:2 kann sich aber wohl nur der Schiri erklären. Zum ersten Mal überhaupt habe ich somit beide Gruppen der 2. Liga FVRZ komplett.



Schweiz – Ungarn.

8 10 2017

Fussball, Schweiz, WM-Qualifikation
07.10.17 Schweiz – Ungarn
5:2 (2:0), 32’018 Zuschauer, St. Jakob-Park, Basel

Da ein Freund meines Vaters 5 Sitzplätze an bester Lage für das Schlagerspiel gegen Schweiz – Ungarn gewonnen hatte liess auch ich mich wieder einmal zu einem Auftritt der in der WM-Qualifikation bisher verlustpunktlosen Schweizer Nati hinreissen. In Pratteln wurde man von der Autobahn gelotst um abseits vom Verkehrschaos um den Basler St. Jakob-Park für 10 CHF das Automobil zu parkieren. Mit dem „Drämmli“ ging es schliesslich zum Stadion, wo rund 2 Stunden vor Anpfiff ordentlich was los war. Leider wie gewohnt viel Werbung und alles sehr schlecht organisiert. Was den Bierausschank angeht hätte man meinen können die Organisatoren würden zum ersten Mal ein Spiel dieser Grösse ausrichten. Für 5.50 CHF plus 2 CHF Depot gab es schliesslich einen knapp gefüllten 4dl-Becher abgestandene Feldschlösschen-Pisse. Überraschenderweise gab es auch im Stadion Bier mit Alkohol, allerdings nicht an allen Ständen. Das soll noch einer verstehen.

Die Nati überzeugte mit einer soliden Leistung und schoss die Ungaren, für die es um nichts mehr ging, gleich mit 5:2 ab. Das letzte Tor wäre allerdings vermeidbar gewesen. Für Stimmung sorgten die zahlreichen Magyaren, welche den Gästeblock gut ausfüllten und auch mit etwas Pyro auf sich aufmerksam machten. Wenn auch die Stimmung nicht schlecht war, konnte man von den Schweizern nur vereinzelte „Hopp Schwiiz“-Rufe vernehmen. An Länderpsielen fehlt halt einfach der organisierte Support. Alles in allem ein gelungener Ausflug ans Rheinknie.