Indien? Nein, danke!

18 01 2012

Warnung: Wer vor hat in absehbarer Zeit nach Indien zu reisen und dies unvoreingenommen tun möchte sollte jetzt besser aufhören zu lesen…

Indien: Endlich wieder ein noch unbekanntes Land auf unserer Reise. Viel hatten wir bisher darüber gehört, vorwiegend negatives, doch trotzdem freuten wir uns. Was uns erwartete übertraf allerdings jegliche Befürchtungen.

Das ganze Theater fing schon bei der Einreise an. Nach einem langen Flug zusammen mit hunderten stinkenden Indern händigte das Kabinenpersonal sämtlichen Fluggästen statt der Arrival Card die Departure Card aus. Dies führte dazu dass sämtliche Passagiere bei der Ankunft in Neu-Delhi wieder hinten anstehen mussten (zudem die Arrival Card kaum aufzutreiben war). Die Folge davon war ein total überlastetes und am Ende blockiertes Gepäckband, da ja niemand da war um die Koffer entgegenzunehmen und die Angestellten amüsiert daneben standen.

Immerhin wartete unser Chauffeur pflichtbewusst am Flughafen und brachte uns ins für indische Verhältnisse sündhaft teure Hotel B.B. Palace (4‘000 INR Zimmer/Nacht, 1‘000 INR = ca. 18 Schweizer Franken). Dieses Hotel hatten wir gebucht da der Grossteil der wegen dem Testspiel angereisten Bayern-Fans dort gebucht hatte. Als wir ankamen teilten uns die unsympathischen Inder gleich mit dass das Hotel hoffnungslos überbucht sei und wir woanders übernachten würden. Wir wehrten uns allerdings und plötzlich war dann doch noch ein Zimmer frei. Vom angepriesen Luxus allerdings keine Spur, auch Telefon, Internet und heisses Wasser funktionierten nicht. Und wer erwartet schon Handtücher, Seife oder Toilettenpapier in einem Luxushotel?

Später fanden wir unmittelbar nebenan ein etwas gehobeneres Speiselokal, wo wir auch die beiden Abende in Delhi verbrachten. Leider neigten sich die Biervorräte irgendwann dem Ende zu und man war tatsächlich nicht fähig innerhalb von 24 Stunden neuen Gerstensaft zu besorgen.

Fussball, Indien, Testspiel, neuer Ground und Länderpunkt
10.01.12 Indien – FC Bayern München
0:4 (0:4), 35’000 Zuschauer (Stadionrekord), Jawaharlal Nehru Stadium, Neu-Delhi

Am Dienstag trafen sich sämtliche Bayern-Fans und ich vor unserem Hotel. Der FC Bayern schaffte es gerade mal 65 Karten für dieses Spiel zu organisieren, dies zudem noch im am dichtesten gefüllten Block im Stadion. Ein Armutszeugnis für so einen Verein. Noch schlimmer fand ich jedoch die Tatsache dass zuerst jene mit Karten bedacht wurde die es nicht für nötig empfanden welche zu reservieren.

Wir fuhren also zum Jawaharlal Nehru Stadion und zusammen mit ein paar anderen durfte ich mich also auf Kartensuche machen. Obwohl die Zuschauerzahl von 35‘000 als höchste bei einem Fussballspiel in Delhi in die Geschichtsbücher eingehen wird war das Stadion nur zur Hälfte gefüllt. Die Organisatoren hatten es versäumt genügend Karten zu drucken, so dass sich vor dem Stadion beinahe eine Massenpanik abspielte. Vor meiner Nase hiess es plötzlich es gäbe keine Karten mehr. Nur dank einem korrupten Polizisten konnte ich noch eine ergattern.

Dank der Hilfe eines gewissen Herrn aus dem schönen Pattensen schaffte ich es schliesslich sogar bis zu den anderen vorzudringen. Das Spiel zwischen der indischen Nationalmannschaft und dem Deutschen Rekordmeister aus München war an Langeweile kaum zu überbieten und endete mit 4:0 für die Bayern. Hauptsache Länderpunkt vor ansprechender Kulisse.

Am nächsten Tag wäre eigentlich ein Ausflug mit Linke zum Taj Mahal in Agra auf dem Plan gestanden, doch ein Zugticket nach Agra zu kaufen war ein Ding der Unmöglichkeit. So machten David und ich uns alleine auf den Weg nach Jaipur im Bundesstaat Rajasthan. Der bequeme, aber teure Bus (735 INR) brauchte für die rund 200 Kilometer geschlagene 6 Stunden. Was wir am Strassenrand zu sehen bekamen war jenseits aller Vorstellungskraft. Inmitten von Müllbergen schliefen Leute, auf der Autobahn konnte höchstens im Schritttempo gefahren werden und zwischen tausenden Autos, Fahrrädern und Tuk Tuk’s tummelten sich Kühe, Hunde, Kamele, Wildschweine, Affen, Ratten, Hühner, Katzen und jede Menge anderer Tiere. Dass man alle paar Meter jemanden sieht der in aller Ruhe auf die Strasse scheisst akzeptiert man mit der Zeit als Normalität.

In Jaipur brachte uns einer der nirgendwo anders so nervenden Tuk Tuk-Fahrer zu einem Gästehaus welches mehr seine als unsere Wahl war. Etwas verdutzt war er als ich ihm den korrekten Fahrpreis bezahlte, da er zu blöd war das Taximeter abzustellen. Seine Forderung hätte sich auf das dreifache belaufen. Im Gästehaus welches etwas überteuert, aber sonst ganz ok war schaffte man es innert 3 Nächten nicht uns eine funktionierende Heizung ins Zimmer zu stellen. In der Folge froren wir 3 Nächte bei Temperaturen von ca. 6 Grad Celsius und holten uns beide eine Erkältung.

Nach einem ruhigen Tag holte uns der altbekannte Tuk Tuk-Fahrer am Morgen zu einer Stadtrundfahrt für insgesamt 450 INR ab. Wir könnten entscheiden wohin und wie lange, und wenn wir nicht zufrieden seien müssten wir nix zahlen. Nun ja, eigentlich hätten wir dem Deppen wirklich nichts geben sollen, denn nach den paar sehr schönen Sehenswürdigkeiten am Anfang (Isarlat-Minarett, City Palace, Amber Fort etc.) wollte er uns nur noch zu typischen Tourishops und teuren Restaurants bringen, wo er Provision bekommen hätte. Selbst der Weg ins gewünschte Einkaufszentrum war ihm zu weit, weshalb er uns einfach in ein anderes brachte. Zu guter Letzt hatte er noch die Frechheit sich über das nicht mal verdiente Trinkgeld zu beklagen.

Spätestens hier war uns klar: 3 ½ Wochen in Indien halten wir nicht aus. Alleine das ewige Gehupe zu jeder Tages- und Nachtzeit hält kein Mensch aus. Wir buchten also einen zweiten Rückflug (der erste war leider nicht stornierbar) und fuhren nach Agra.

Ein Zugticket nach Agra zu bekommen war auch wieder eine Tagesaufgabe. Wir besorgten uns nach ewigem hin- und her eine Reservation für 87 INR pro Person. Man sagte uns dass wir das dazugehörige Ticket erst am Reisetag kaufen könnten. An den Schaltern wollte allerdings niemand etwas davon wissen und so fuhren wir statt für 342 INR für 87 INR im etwas besseren Güterzug nach Agra. Selber schuld wenn sie unser Geld nicht wollen. Der Zug brauchte für die 225 Kilometer wieder an die 6 Stunden, da die letzten 2 Stunden nur noch im Schritttempo gefahren wurden.

In Agra fanden wir ein einigermassen akzeptables Hotel (700 INR Zimmer/Nacht) nahe des Taj Mahals. Abends noch eine Cola zu bekommen war hier allerdings unmöglich. Am nächsten Morgen konnten wir uns endlich das imposante Taj Mahal ansehen. Den Ticketschalter über 1 Kilometer entfernt hinzustellen kann aber auch nur den Indern in den Sinn kommen. Die lästigen Rikschafahrer freut es natürlich. 750 INR zahlt der ausländische Tourist um das Taj Mahal zu sehen. Das sind ungaubliche 37,5 mal mehr als ein indischer Tourist. Dies ist aber in Indien durchaus normal.

Das Taj Mahal, ein Liebesbekenntnis eines Maharajas an sein Lieblingsfrau und inzwischen Grabmal für beide weiss durchaus zu gefallen. Das schneeweisse Marmorgebäude ist einfach wunderschön und die Gartenanlage rundherum kann sich ebenfalls sehn lassen. Das Innere kommt allerdings sehr schlicht und langweilig daher.

Nach dem wohl schlechtesten Essen dass ich je hatte (das Essen war bisher allerdings tadellos) fuhren wir mit dem billigen Lokalbus (150 INR) zurück nach Delhi. Eine freundliche junge Inderin managte von den Tickets bis zum Tuk Tuk so ziemlich alles für uns.

In Delhi landeten wir in der dreckigen, stinkenden und total verwinkelten Backpackerstrasse um die New Delhi Railway Station. Das im Voraus gebuchte Hotel hatte zwar nicht das eigentlich reservierte Zimmer für uns bereit, gewährte uns aber immerhin 50% Rabatt. Es folgte noch das zweitschlechteste Essen meines Lebens. Dies bestand aus einem Cheeseburger. Da ich jedoch kein Fleisch in meinem Burger fand liess ich ihn zurückgehen. Der verdutzte Koch meinte ich hätte doch einen Cheeseburger bestellt, von Fleisch hätte ich nichts gesagt. Nach nochmals einer halben Stunden Wartezeit kam dann endlich der richtige Burger, geniessbar war er jedoch in keinster Weise.

Am Morgen suchten wir dann noch nach funktionierendem Internet (eine Seltenheit in Indien) ehe uns ein Taxi zum Flughafen brachte.

Fazit: Indien ist mit Abstand das letzte Scheissland in dem ich je war. Die unfreundlichen und total nervtötenden Inder scheinen gerademal genug Hirnzellen zu besitzen um eine Autohupe zu bedienen und um auf die Strasse zu scheissen. Nichts funktioniert so wie es sollte, an jeder Ecke stinkt es nach menschlichen Fäkalien, man erstickt im Müll und als Tourist zahlt man überall das x-fache von dem was es wirklich kosten sollte. Das hochgelobte indische Bahnnetz ist unter aller Sau und von den Strassen wollen wir erst gar nicht reden.

Es braucht echt viel dass ich mich in einem meiner Berichte so negativ über ein Land und seine Bewohner äussere, doch ausser dem Essen und ein paar schöner Bauwerke gab es nun in Indien rein gar nichts dass man hätte schönreden könnte. Indien sieht mich höchstens wieder falls der FC Luzern dort mal im Weltpokalfinale spielen sollte.